Sodbrennen ist meistens nicht eine Folge von zu viel Magensäure

SodbrennenWoher kommt Sodbrennen? Eine Erklärung dafür scheint auf der Hand zu liegen:

Zu viel Magensäure lässt den Mageninhalt nach oben in die Speiseröhre steigen und das verursacht unangenehmes Brennen.

Doch halt, so ist das gar nicht immer. Es geht oft genau ums Gegenteil: Zu wenig Magensäure ist Schuld am Sodbrennen. Darum dreht sich dieser Beitrag.

Vorab noch: Ich möchte darauf hinweisen, dass es für Sodbrennen verschiedene Ursachen gibt. Sie sollten sich in heilpraktische oder ärztliche Behandlung begeben, wenn Sie längere Zeit ein Problem mit Sodbrennen haben. Mehr Infos zu Sodbrennen kann man hier nachlesen.

Doch nun zur Magensäure.

Das mit der überschüssigen Magensäure ist ein weit verbreiteter Irrtum der Schulmedizin, in die Welt gesetzt von einer Pharmaindustrie, die unglaubliche Umsätze mit Säureblockern macht, die üblicherweise verschrieben werden.

Und dabei ist der Nutzen von diesen Tabletten gering, denn der Schmerz verschwindet nur für eine Weile und die Ursache bleibt.

Deshalb sollte auch nur für einen kurzen Zeitraum zu diesen drastischen Mitteln gegriffen werden. Auf Dauer könnte es sonst zu einem Mangel an Vitamin B12 kommen. (Quelle: https://news.doccheck.com/de/37455/ppi-schattenseite-saeureblocker/)

In Wahrheit fehlt die Magensäure

Wer sich mit dem Thema Sodbrennen beschäftigt, wird schnell herausfinden, dass es dabei nicht immer um zu viel Säure geht, sondern im Gegenteil sehr oft um einen Mangel an Magensäure.

Die Magensäure ist notwendig für die Aufnahme von Eiweiß, Vitamin B12, Kalzium, Eisen, Zink und vielen anderen Mineralstoffen. Erst mit der Magensäure können diese Stoffe richtig verwertet werden. Der Weg ist vom

  • Zwölffingerdarm in den
  • Dünndarm und dann in den
  • Dickdarm

Die komplette Verdauung ist also betroffen, wenn es zu wenig Magensäure gibt. Die ordentliche Aufspaltung der Nahrungsstoffe ist nicht möglich.

Wieso fehlt die Magensäure?

Und jetzt geht es an den Kern der Sache. Wieso fehlt denn eigentlich die Magensäure?

Antwort 1: Bei einer Schilddrüsenunterfunktion sind die Drüsen des Magens genauso in der Unterfunktion. Sie produzieren zu wenig Magensäure.

Antwort 2: Auch andere Hormone werden zu wenig gebildet. Speziell im Magen ist es das Hormon Gastrin, ein Gewebshormon.

Dieses Hormon ist notwendig, um die Magensäure zu locken, wenn sie gebraucht wird. Und hier ist die Verbindung zur Schilddrüse. Denn diese kontrolliert  und reguliert den Hormonspiegel des Gastrins.

Die Kette sieht so aus:

Schilddrüse – Hormon Gastrin – normale Magensäure

Ganz klar, dass bei einer Unterfunktion der Schilddrüse auch nicht ausreichend Gastrin und demzufolge zu wenig Magensäure produziert wird.

Solange die Schildrüsenunterfunktion bleibt, wird sich daran nichts ändern.

Was tun bei Sodbrennen wegen zu wenig Magensäure?

Zunächst mal was man nicht zu oft tun sollte: Basenmittel oder Säureblocker nehmen.

  • Basenmittel (Antazida) neutralisieren die Magensäure und werden gerne bei Sodbrennen eingenommen, weil sie den Schmerz lindern. An der Ursache ändern sie nichts.
  • Säureblocker verhindern die Säureproduktion und schalten sie für viele Stunden aus. Magensäure ist aber wichtig für den kompletten Verdauungsablauf, nicht nur im Magen.

Besser als diese Mittel ist eine ganzheitliche Sicht der Dinge und das heißt, sich um die Ernährung zu kümmern. 🙂

Allerdings habe ich kein Rezept für ein kleines Süppchen, das auf alle Zeit die Hormone der Schilddrüse und des Magens reguliert. 😉 Ganz so einfach ist das nämlich nicht.

Deshalb empfehle ich, sich hier auf der Webseite umzuschauen. Sie finden eine Menge Hinweise zur Ernährung und Rezepte dazu, die alle geeignet sind, die Gesundheit zu unterstützen.

 

Und wenn Ihnen das nicht reicht, finden Sie noch mehr Rezepte in meinem Ratgeber-Kochbuch, zu dem Sie mit einem Klick hier gelangen.

8 Tipps bei Sodbrennen

Wer sich gesund ernährt, gibt der Schilddrüse eine Chance, sich zu regulieren, genau wie die anderen Drüsen im Körper. Dann läuft das alles glatt mit der Magensäure und es gibt kein Sodbrennen.

Auf die Schnelle gebe ich ein paar Tipps vorab, die in die richtige Richtung führen:

  1. kauen Sie ausgiebig, jeden Bissen 30 x (so oft ist das gar nicht 😉 , es dauert nur seine Zeit)
  2. das richtige Fett essen (Kokosfett, Bio-Sauerrahm-Butter)
  3. Bitterstoffe nehmen
  4. abends nicht so spät essen
  5. keine scharfen Gewürze
  6. Kaffee und Zucker konsequent weglassen
  7. sich genug bewegen (Sie wissen schon, die Sache mit den 1000 Schritten nach dem Essen)
  8. Reisfasten! Mit einem Tag Reisfasten kann man schon einiges erreichen. Hier geht es zum Kurs dazu.

Wer das Problem Sodbrennen wirklich aus der Welt schaffen will, wird sich mit ein paar Tipps nicht zufrieden geben. Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinem Programm auf dieser Webseite und meinem Angebot weiterhelfen kann!

Reisfasten
Video-Onlinekurs mit Facebook-Gruppe

ReisfastenSchnelle Erste Hilfe bei

  • autoimmunen Entzündungen (Hashimoto, Basedow, Gelenke ...)
  • Allergien, Kopfschmerzen, Depressionen ...
  • vielfältige Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Sodbrennen ...

... und nebenbei zum Abnehmen.

Für Austausch und Gemeinschaft gibt es eine private Facebook-Gruppe!

„Super, gar kein Sodbrennen!“

„Nach dem Reisfasten ist mein Bauch tatsächlich dünner“

12 Kommentare

  1. Nils

    Guten Tag Frau Bruhn, viele Dank für den informativen Beitrag! Nach der Diagnose eines Reflux und jahrelanger Einnahme von Säureblockern, habe ich begonnen mich über die Symptome und Mangelerscheinungen von zu wenig Magensäure zu informieren. Neben Verdauungsbeschwerden, Füllegefühl, leichten Kreislaufproblemen, gelegentlicher Übelkeit und Sodbrennen leide ich außerdem unter dem Dauherhaften Gefühl eines Fremdkörpers bzw. eines Kloßes im Hals. Das führt zu Schluckbeschwerden und unangenehmen, sehr häufigen Räuspern. Ich leider nun seit Jahren sehr darunter. Kann dies ebenfalls daran liegen zu wenig Magensäure zu haben ? Viele Grüße Nils Astrath

    • Jutta Bruhn

      Hallo Nils, ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrem Weg. Nach meiner Erfahrung kann man nicht alles analysieren und erklären.

      Schneller und gründlicher kommt man voran, wenn man die Ernährung korrigiert. Oft weiß man dann hinterher nicht, warum die Beschwerden verschwunden sind. 😉

      Das häufige Räuspern kann mit dem Dickdarm zusammenhängen.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta Bruhn

  2. Freya

    Sehr geehrte Frau Bruhn,
    ich bin so froh, dass ich immer eigenverantwortlich war. Seit 20! Jahren habe ich Magenprobleme wie Sodbrennen und ich habe auch den Protonenpumpenhemmer verschrieben bekommen. Jetzt kommt das starke Stück: Ich gehöre der Blutgruppe AB an mit einer geringen Magensäure und bekomme einen Protonenpumpenhemmer verschrieben gegen zu viel Magensäure? Die Protonenpumpenhemmer verstärken in meinem Fall das Problem nur. Ich habe sie zu meinem Glück immer selten eingenommen, weil ich gemerkt hatte, dass sie mir nicht gut taten. Übrigens habe ich auch bei der Blutgruppendiät festgestellt, dass dort Sachen empfohlen wurden für meine Blutgruppe wie Zink und Soja, die ich zum Tod auch nicht abkonnte. Beweisen konnte ich diese Tatsachen sogar über eine Mineralstoffanalyse nach der Einnahme. Woher will auch ein Arzt mit der Blutgruppe 0 wissen, was der Blutgruppe AB guttut? Das Leben besteht nicht nur aus theoretischen Büchern.

  3. Claudia

    Hallo Frau Bruhn, ich nehme seit 13 Jahren Säureblocker, weil angeblich die Magenklappe nicht richtig schließt. Jetzt habe ich mich sehr mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt (auch weil ich unter Arthrose leide und diese hiermit auffangen möchte) und lasse Zucker, Alkohol, Kaffee, alles vom Tier weg und ernähre mich weitest gehend basisch. Im Rahmen dieser Ernährungsumstellung habe ich beschlossen nun den Säureblocker einmal wegzulassen und die Hölle brach los: Säure bis zum Anschlag, Magenschmerzen, Blähungen. Habe inzwischen herausgefunden, dass die Blocker abhängig machen. Nach Absetzen schüttet der Körper extrem Säure aus. Man hat das ja wohl auch bei Menschen ohne Magenprobleme getestet, die hatten dann nach dem Absetzen auch die Säure in der Speiseröhre (Rebound Effekt). Gleichzeitig verhindern die Pillen ja auch die Aufnahme von Vitalstoffen -was meinen ewigen Eisenmangel dann einmal erklärt-
    Ich möchte dringend von der Chemie runterkommen, habe aber keinen Plan wie. Können Sie mir helfen? Vielleicht habe ich ja auch zuwenig Säure? Wie kann ich das herausfinden/heilen? Da ich die Pillen jetzt wieder nehme (war nicht auszuhalten), wird der Backpulvertest ja wohl nicht greifen.

    Herzliche Grüße Claudia

    • Jutta Bruhn

      Hallo Claudia, Sie sind sehr gut informiert! Ihren Wunsch, die Säureblocker nicht mehr nehmen zu wollen, kann ich nur dringend unterstützen.

      Eine Antwort in Bezug auf die Ernährung ist allerdings nicht in aller Kürze zu geben. Auch müßte man schauen, inwiefern Stress eine Rolle spielt, denn oft kommt es zum Verkrampfen des Muskels am Mageneingang. Dann hat das Ganze sowieso nichts mit Säure zu tun.

      Wenn so lange ein Medikament genommen worden ist, ist auch der Ausstieg längerfristig.

      Bitte bedenken Sie: Basenernährung und vegetarische Kost sind ein neuer, anderer Weg in eine Schieflage. Ich kann beides nicht empfehlen. 🙁

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

      • Marianne

        Der Tipp kein rohes Gemüse zu verzehren hat mich ein Stück weiter gebracht. Möhre u. Kohlrabi ect. abgewellt schmecken auch gut u. enthalten dennoch Vitamine. Geschnippelt mit etwas Bulgur + Miso, ein ideales Frühstück für mich.

        Viele liebe Grüße aus Sachsen-Anhalt
        Marianne

        • Jutta Bruhn

          Hallo Marianne, Möhren und Kohlrabi kann man sehr gut roh essen, wenn sie gepresst sind. Man braucht auf die Vorteile von Rohkost nicht zu verzichten. Aber es sollte der Prozess des Salzens und Pressens dabei sein. Dann sind die Faserstoffe für die Verdauung aufgebrochen. Hier steht mehr.

          Viele Grüße aus Berlin
          Jutta Bruhn

          • Marianne

            Danke herzlichst Frau Bruhn,

            das waren wieder viele hilfreiche Tipps.

            Lieben Gruß Marianne

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicken Sie hier und beachten Sie bitte die Regeln.
Meine Antwort kommt per E-Mail.


*

© 2012- 2018 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top