Schilddrüsenunterfunktion – Testen mit der Aufwach-Temperatur

Schilddruesenunterfunktion testen mit Aufwachtemperatur

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann auch dann vorliegen, wenn die Untersuchung des Bluts auf Schilddrüsenhormone normale Werte ergeben hat.

Eine Möglichkeit, einfach und sehr zuverlässig eine Unterfunktion festzustellen, ist der Test mit der Aufwach-Temperatur.

Diese Methode geht zurück auf den amerikanischen Arzt Dr. Barnes (1906-1988), der spezialisiert war auf Schilddrüsenunterfunktion. Er hatte erkannt, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse an einem enorm breiten Spektrum an Beschwerden und Krankheiten beteiligt ist. Mit diesen Erkenntnissen stand er damals allein und war seiner Zeit weit voraus.

Diese Art von Beschwerden deuten auf eine Störung der Schilddrüse hin:

und noch viele andere.

Keine Laborwerte bei früher Schilddrüsenunterfunktion

Es gibt im Frühstadium der Unterfunktion keine Laborwerte, deshalb kann in der Schulmedizin noch nicht behandelt werden. Wie frustrierend, wenn Symptome hat und nach einer ärztlichen Untersuchung für gesund erklärt wird. 🙁

Noch frustrierender: Oft wird eine sogenannte „Hashimoto“ diagnostiziert. Damit wird Patienten der Stempel einer Autoimmunkrankheit aufgedrückt, obwohl es gar keine oder nur sehr niedrige Entzündungswerte gibt.

Der Hintergrund weshalb die Schulmedizin im Frühstadium nicht die richtige Adresse ist, ist die Tatsache, dass stets von einer Krankheit ausgegangen wird. Die einfache Formel lautet:

  • Laborwerte vorhanden = krank
  • keine Laborwerte = gesund

So ist es aber nicht. Denn Krankheiten laufen immer in Stadien ab. Im Frühstadium gibt es keine Laborwerte aber Symptome. Man spricht in diesem Stadium von einer

  • frühen oder
  • funktionellen oder
  • latenten Schilddrüsenunterfunktion

Wie man es auch nennt, die gute Nachricht lautet: Im Frühstadium kann sich die Schilddrüse wieder regulieren, wenn die Ernährung korrigiert wird, hurra! 🙂 Lies mehr in diesem Beitrag:

Funktionelle Schilddrüsenunterfunktion – so hilft die Ernährung

Selber kontrollieren: Habe ich eine Schilddrüsenunterfunktion?

Die hier vorgestellte Methode des Messens der Aufwachtemperatur gehört zur Früherkennung von Krankheiten. Die Körpertemperatur am Morgen kann Aufschluss geben, ob eine Unterfunktion der Schilddrüse vorliegt.

Doch auch wer schon jahrelang von seiner Schilddrüsenunterfunktion weiß, kann damit den aktuellen Stand ermitteln.

Interessant zu wissen ist, dass die Einnahme von Schilddrüsenmedikamenten wie L-Thyroxin nichts an der Unterfunktion ändern. Die Schilddrüse verbleibt in der Unterfunktion, was man leicht mit dem Messen der Aufwachtemperatur kontrollieren kann. Wenn dich das verwundert, empfehle ich, auf dieser Webseite weiter zu lesen. 😉

Es könnte sein, dass es gut für dich wäre, die Einnahme von Schilddrüsenmedikamenten zu überdenken. Vielleicht sprichst du mal mit deiner Ärztin/Arzt darüber und regst an, die Tabletten zu reduzieren oder abzusetzen. Inzwischen gibt es einige Mediziner, die der Behandlung mit L-Thyroxin kritisch gegenüber stehen.

In meinem Online-Selbstlernkurs gebe ich Anleitung dazu, unter ärztlicher Begleitung aus den Tabletten auszusteigen. Hier kannst du Erfolgsberichte dazu lesen: Raus aus dem L-Thyroxin!

So wird die Aufwachtemperatur gemessen

Ermittelt wird die Basaltemperatur. Das ist die Temperatur direkt nach dem Aufwachen. Gemessen wird im Bett, noch vor dem Zähne putzen. So erhält man die niedrigste Temperatur des Tages, die mit der Funktion der Schilddrüse im Zusammenhang steht.

Die Temperatur sollte mindestens vier Tage lang gemessen werden.

  • Diese 4 Tage müssen nicht zusammenhängen, es sollte aber zur gleichen Zeit am Morgen gemessen werden.
  • Man kann auch jeden 2. Tag messen.
  • Wichtiger Tipp: Thermometer direkt am Bett griffbereit hinlegen.

Wenn man gerade erkältet ist, macht der Test keinen Sinn, weil die Temperatur erhöht sein kann. Dann wartet man, bis man wieder gesund ist.

Welches Thermometer?

Diese Thermometer kommen zur Messung in Frage:

  1. am sichersten: Basalthermometer
  2. muss man üben: Ohr-Thermometer
  3. rektal: digitales Fieberthermometer
  4. unter dem Arm: Fieberthermometer mit Quecksilbersäule
  • Ich empfehle, ein Basalthermometer anzuschaffen, das ist nicht teuer. Dieses Thermometer wird üblicherweise von Frauen benutzt, um damit die Zeit des Eisprungs zu bestimmen. Das Besondere an dem Basalthermometer ist, dass die digitale Anzeige Schritten von 0,05 Grad erfolgt. Außerdem ist dieses Thermometer auf ca. 36 bis 38 Grad begrenzt, wodurch die Skala größer und leichter abzulesen ist.
  • Ein Ohr-Thermometer ist die praktikabelste Lösung. Dabei muss man aber die Handhabung gut üben, damit es nicht zu Fehlmessungen kommt. Am besten in beiden Ohren messen.
  • Mit einem digitalen Fieberthermometer klappt die Messung unter dem Arm leider nicht, sie ist zu ungenau. Es kann aber für die rektale Messung verwendet werden.
  • Früher wäre die Messung mit einem Quecksilber-Thermometer unter dem Arm problemlos möglich gewesen. Aber das hat ja wohl kaum noch jemand im Haushalt.

Ergebnis des Tests

Die normale Körpertemperatur beträgt morgens zwischen 36,6 und 36,8 Grad.

Wenn die gemessene Temperatur unter 36,6 Grad liegt, zeigt dies nach Dr. Barnes eine Schilddrüsenunterfunktion.

Hinweis: Die Testmethode ist nicht als Diagnose gemeint und nicht als Ersatz für professionelle Behandlung bei Schilddrüsenunterfunktion zu verstehen. Wer Beschwerden hat oder krank ist, sollte das medizinisch abklären lassen.

Einfacher: Messen der Tagestemperatur

Wenn dir der Aufwand am Morgen zu stressig ist, kannst du die Temperatur auch einfach mit einem digitalen Fieberthermometer unter der Zunge messen. Und zwar mehrmals am Tage:

  1. morgens direkt nach dem Aufstehen
  2. vormittags (so gegen 11 Uhr)
  3. nachmittags (so gegen 16 Uhr)
  4. vor dem Zubettgehen

Das machst du mindestens eine Woche, besser länger.

So erhältst du einen Überblick darüber, wie es um die Schilddrüse bestellt ist. Auch hier gilt: Die Temperatur sollte nicht unter 36,6 Grad rutschen und nicht über 37 Grad ansteigen.

Ungenaue Meßergebnisse

Einige Faktoren können das Ergebnis der Messung stören:

  • heißes Klima
  • Jetlag
  • Stress, vermehrte Ausschüttung von Adrenalin
  • entzündliche Erkrankungen
  • bei Frauen die Eisprungphase
  • Fieber
  • unterschwellige oder akute Erkältung
  • Viruserkrankungen, z.B. Epstein-Barr-Virus

und weitere:

  • Auch längeres oder kürzeres Schlafen wirkt sich auf die Temperatur aus.
  • Speziell für Frauen: Ab dem Tag des Eisprungs gibt es einen Temperaturanstieg. So kommt es mit Sicherheit zu falschen Messergebnissen.
  • Nach einer durchfeierten Nacht mit Alkohol ist eine Messung ebenfalls nicht sinnvoll. 😉 Bei Medikamenteneinnahme ist zu beachten: Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol und auch Aspirin senken die Körpertemperatur.

So, mit diesen Infos kannst du nun jederzeit selber feststellen, ob du eine Schilddrüsenunterfunktion hast. Wenn du niedrige Temperatur am Morgen hast empfehle ich dir, mit der Ernährung Maßnahmen zu ergreifen, um rauszukommen aus dem Tief. Dabei helfe ich dir gerne mit meinen Rezepten!

Kochen bei Hashimoto und Schilddrüsenproblemen

Makrobiotische HeilkuecheRezepte aus der Makrobiotischen Heilküche sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

22 Kommentare

  1. Helene

    Hallo Frau Bruhn,
    wann sollte man bei Frauen die Aufwachtemperatur messen?Nach dem Eisprung geht ja die Temperatur ziemlich hoch und vor der Menstruation ziemlich bergab.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Helene,

      das steht im Beitrag: Nicht an den Tagen des Eisprungs. Außerdem geht es nicht um die Basaltemperartur, sondern nur um die Aufwachtemperatur.

      LG Jutta

  2. Ella

    Hallo Frau Bruhn ,
    wenn ich eine Unterfunktion habe ,fehlt da dem Körper Jod und soll ich jetzt viel jodhaltiges essen?Habe die letzten Jahre jodhaltiges streng gemieden.

    Liebe Grüße
    Ella

      • Lina

        Guten Abend Frau Bruhn,

        Zuallererst bin ich sehr froh darüber dass es endlich was gibt wo bei mir fast alle Symptome zusprechen.
        Ich bin 23 Jahre jung und habe schon seit einiger Zeit ständig mit Problemen zu kämpfen. Meine Körpertemperatur ist nie mehr als 36.2°C, außer wenn ich dann mal krank sein sollte. Ich fühle mich schlapp, manchmal schwindelt es mich, ich muss mein Gewicht so extrem halten weil ich sonst viel zu schnell abnehme (ich bin 1.67cm und wiege derzeit durch intensives Essen wie Fastfood usw. 55kg), meine Hände sind teilweise immer kalt und ich bilde mir ständig ein das ich irgendwas habe. (Könnte hier noch zu all den anderen Symptomen was schreiben, dann wird es aber viel zu lang).
        Ich bin einmal beim Arzt deswegen gewesen der auch tatsächlich eine Verdickung der Schilddrüse festgestellt hat, im Nachhinein aber sagte dass alles ok ist. Das bringt mich echt zum Verzweifeln.. sollte ich vielleicht einfach einen anderen Arzt raussuchen der es mir dann eventuell bestätigen kann oder lieber direkt mit der Ernährungsumstellung anfangen?

        Vorab schon mal vielen Dank und ganz liebe Grüße!

        • Jutta Bruhn

          Hallo Lina,

          wenn du dir viel Leid und eine Ärzte-Odyssee ersparen willst, fängst du noch heute mit der Ernährung nach der Makrobiotischen Heilküche an. 🙂

          Das bedeutet allerdings, dass du dich erst mal informieren musst. Das kannst du überall auf meiner Webseite. Dann weißt du schon mal, wie du anfangen kannst.

          Liebe Grüße
          Jutta

  3. Mario

    Hallo Frau Bruhn!

    Ich bin über die Suche im Internet auf sie aufmerksam geworden.Und zwar habe ich seit Jahren immer wieder mit gewissen Symptomen zu kämpfen.Was mir dann ganz besonders auffällt sind meine kalten Hände und die Haare.Ich war beim Schilddrüsenarzt und die wollten mir L-Thyroxin 75ug verschreiben.

    Mein Hausarzt hat sich daran gestört das der Schilddrüsenarzt mir wegen des TSH Schilddrüsenhormone verschreiben wollte. Mein Hausarzt meint das es einfach Jodmangel sein könnte und hat mir von dieser Temperaturmessung erzählt die ich machen soll ein paar Tage am Morgen und gesagt wenn die Temperatur unter 36,6 liegt dann ist das der Fall.Er hat auch gemeint ich sollte es mal mit Lugolscher Lösung probieren .Was halten sie davon. Können sie mir dazu etwas sagen und evtl.einen Rat geben. Ich quäle mich jetzt schon einige Jahre immer wieder mit einem erhöhten TSH rum, aber der TSH ist immer erhöht. Ich habe auch schon Krankenhausaufenthalte wegen Depressionen durch. Können diese auch von einem Jodmangel bzw.einer Unterfunktion kommen??

    Mit freundlichen Grüßen

    Mario M.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Mario,

      Gratulation zu deinem Hausarzt! Das ist das Vernünftigste, was ich je über einen Arzt gehört habe!

      • Mario

        Hallo Frau Bruhn,

        ich habe jetzt mehrere Tage meine Temperatur Oral gemessen und ich komme nicht auf die 36°Grad.Schwankt immer zwischen 34,8 und maximal 35,5°.Kann man anhand dessen schon etwas sagen? Ist es okay die Temperatur oral zu messen?Und mir fallen meine kalten Hände auf die ich ständig habe.

        MfG Mario

        • Jutta Bruhn

          Hallo Mario, du fragst, „Kann man anhand dessen schon etwas sagen?“ Ja natürlich! Das ist eine massive Unterfunktion. Die Messungen der Körperemperatur sind genauer und aktueller als Laborwerte.

          Tabletten ändern nichts an der Unterfunktion. Ich würde mit der Ernährung gegensteuern. Du findest hier auf der Webseite viele Tipps. Schneller geht es, wenn du nach den Ebooks kochst. Und wenn dir das nicht reicht, kannst du mitmachen im Online-Selbstlernkurs.

          Liebe Grüße
          Jutta

  4. Malu

    Hallo Fr. Bruhn, meine Schilddrüsenwerte sind lt. ärztl. Untersuchung angeblich immer in Ordnung.
    Ich habe aber einige Symptome die oben angegeben sind.
    Ich habe immer kalte Hände und Füße.
    Immer erhöhte Leberwerte.
    Trockene Haut.
    Meine Temperatur ist immer aber wirklich immer unter 36° ich hatte auch schon 34,6°
    usw…..

    • Jutta Bruhn

      Hallo Malu,

      diese Werte zeigen eine deutliche Unterfunktion, hast du das vielleicht falsch verstanden? Die Morgentemperatur muss über 36,6 liegen.

      Jetzt weißt du, woher deine Symptome kommen.

      So wie dir geht es vielen: Die Werte sind in Ordnung, aber die Symptome sind voll da. Du bist nicht schwer krank, aber auch nicht kerngesund. 🙁

      Genau in diesem Stadium greift die Ernährung und die Naturheilkunde. Dafür bekommst du Informationen auf dieser Webseite. 🙂 Jetzt heißt es nur noch: anfangen.

      Liebe Grüße
      Jutta

  5. Gabriela

    Hallo, guten Morgen! Die Aufwachtemperatur ist ja unter den Achseln niedriger als anal gemessen. Gelten da dann auch unterschiedliche Grenzen?

    Viele Grüße

    • Jutta Bruhn

      Hallo Gabriela, anal oder vaginal gemessen ist die Temperatur natürlich genauer. Auch die Messung unter der Zunge kann genauer sein als achsillar. Es kommt auf das Thermometer an und auf die Handhabung.

      Im Onlinekurs sind wir mittlerweile dazu übergegangen, die Tagestemperatur zu messen.

      Liebe Grüße
      Jutta

  6. Vera

    Können Sie auch bei der ganzen Entfernung der Schilddrüse Tipps geben ?

    • Jutta Bruhn

      Hallo Vera, ja natürlich! 🙂 Die Makrobiotische Heilküche (MBH) ist eine Basisernährung. Das Entfernen der Schilddrüse spielt dabei überhaupt keine Rolle, zumal bekannt ist, dass das Schilddrüsengewebe oft nachwachsen kann.

      Liebe Grüße
      Jutta

  7. Leyla

    Hallo
    Ich vermute, dass ich eine SD unterfunktion habe. Alle Symptome sprechen dafür und die Temperatur liegt bei 36- 36,3. Ich verstehe nicht ,warum es beim Blutbild nicht ersichtlich ist.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Leyla, da gibt es nichts zu vermuten, das ist eine ausgeprägte deutliche Unterfunktion. Mit der Temperaturmessung kann man sehr sicher sein.

      Blutwerte gibt es erst im Spätstadium . Sei doch froh, dass du im Frühstadium bist und mit der Ernährung vollständig gesund werden kannst. 🙂

      HG Jutta

  8. Heidi

    Mein Sohn 11 J. hat in letzter Zeit sehr niedrige Temperatur (morgens 36.3, abends auch, tagsüber 37.0 – 37.2. Aufgefallen ist mir das nach einer Sportveranstaltung. Es kommt schubweise. Könnte dies eine beginnende Unterfunktion werden. (Morgentemperatur?)
    Ich selbst habe Hashimoto.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Heidi,

      ja, die Temperatur ist zu niedrig. Das heißt, die Ernährung in der Familie stimmt nicht.

      Wenn die Temperatur am Tage zu hoch ist, kann bereits Hashimoto vorliegen. In diesem Beitrag steht mehr dazu: Mal Überfunktion, mal Unterfunktion – was bedeutet das?

      Vererbar ist Hashimoto nicht, sondern es werden die falschen Ernährungsgewohnheiten weitergegeben. Wenn Sie erkrankt sind, kann auch der Sohn erkranken, weil er dieselbe Ernährung erhält wie Sie.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  9. Kathrin

    Hallo Frau Bruhn,

    Ihre Ernährungsvorschläge habe ich weitestgehend umgesetzt, wodurch die Blähungen verschwunden sind. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Vorschläge.

    Viele Grüße
    Kathrin

© Jutta Bruhn 2012 - 2020 · Start · Newsletter · Eine Frage? · Impressum · Datenschutz Top