Miso – ein Heilmittel zum Würzen

Miso

Miso, ein Heilmittel zum Würzen

In Asien gehen die Menschen ohne eine warme Misosuppe am Morgen nicht aus dem Haus. Das sollten wir auch tun!

Miso ist eines der ältesten Würzmittel und ihm werden Heilwirkungen zugeschrieben.

Was ist Miso?

Miso ist eine universelle Würzpaste wie ein Brühwürfel. Es wird hergestellt aus Sojabohnen, Getreide und Salz. Das Ganze fermentiert zwei oder drei Jahre lang. Dann ist es eine braune Paste geworden.

Sojaprodukte meiden!

Um Produkte aus Sojabohnen sollte man einen großen Bogen machen. Dazu gehört vor allem die schwer verdauliche Sojamilch. Und Produkte wie Soja-Wurst und Soja-Käse sowie die vielen Soja-Drinks .

Es gibt eine Studie, die nachgewiesen hat, dass Soja bei Hashimoto das Krankheitsgeschehen vorantreiben kann. Zwar ist das nur eine sehr kleine Studie und hat wenig Aussagekraft, aber richtig ist es schon, Soja zu vermeiden – und zwar gilt das für alle Menschen, nicht nur bei Hashimoto.

Der Grund dafür: Bei entsprechenden hohem und langem Konsum von Soja sind womöglich Hirnschäden, Demenz oder Impotenz zu erwarten. Mehr Infos dazu gibt es in dieser pdf von dem Fachmann Udo Pollmer.

Miso ist ein veredeltes Gesundheitsprodukt

Komplett anders als die oben erwähnten Sojaprodukte ist Miso. Durch den langen Reifeprozess des Fermentierens werden die Sojabohnen veredelt und super bekömmlich gemacht – für alle, auch bei Hashimoto.

Miso ist ein hochwertiges Nahrungsmittel mit aktiven Bakterien. Woran erinnert uns das? Genau, an unser Sauerkraut, dessen Bekömmlichkeit auch auf Milchsäurebakterien beruht.

  • Im Miso gibt es neben wertvollem Eiweiß viele Enzyme, Bakterien und Hefen, die in rohem Zustand nicht vorhanden sind.
  • Ein Merkmal von Miso ist die leichte Bekömmlichkeit und Verwertung im Körper.
  • Dem Miso wird nachgesagt, dass es  die Bildung der freundlichen Darmbakterien fördert.

All das gilt übrigens auch für Shoju (oder Tamari), das als Nebenprodukt bei der Herstellung von Miso anfällt.

Miso für die Gesundheit

Wer gesundheitliche Probleme hat, tut sich was Gutes mit einer Misosuppe gleich am Morgen. Eine Suppe oder ein Gemüse-Eintopf mit Miso ist wärmend und kräftigend.

Das Geheimnis liegt wohl darin: Miso soll den freundlichen Darmbakterien auf die Sprünge helfen. So kommt Gleichgewicht ins ganze Darmsystem und zwar schnell und auf natürliche Art. Auf diese Weise wird das Immunsystem gestärkt.

Außerdem gilt die Misosuppe als basenbildend. Deshalb nennt man sie auch den „Basenschuss“ am Morgen. Das tut Menschen gut, die wegen einer Gewebsübersäuerung Schmerzen in Muskeln und Gelenken haben.

Probleme bei Candida

So toll wie Miso auch ist, wenn der Darm krank ist und sich Pilze breit gemacht haben, dann sind die gesunden Sachen erst mal eine Herausforderung.

Die meisten Leute mit Darmpilzen (Candida) reagieren mit Bauchkneifen und/oder Blähungen auf Miso. Das ist aber kein Grund, darauf zu verzichten. Es gibt einen Trick:

  • In den ersten Wochen wird das Miso kurz aufgekocht.
  • Dadurch gehen zwar die guten Bakterien kaputt, aber es wird bekömmlich.
  • Wenn sich der Darm erholt hat, wird das Miso vertragen.

Dazu muss ich aber sagen, dass man nicht von einem Misosüppchen allein gesund wird. Man muss noch mehr tun. Die Suppe ist nur ein erster Schritt.

Die Teilnehmer in meinem Onlinekurs lernen die anderen wichtigen Sachen zur Ernährung und berichten nach wenigen Wochen, dass sie Miso vertragen und gleichzeitig die Unverträglichkeiten (Histamin, Fructose, Lactose) verschwinden.

Miso würzt die Morgensuppe

Misosuppe-mit-Linsen

Misosuppe mit Linsen

In früheren Zeiten war es auch bei uns üblich, zum Frühstück neben dem Getreidebrei noch eine Gemüsesuppe zum Frühstück zu reichen.

Die Suppe konnte auch Linsen und Bohnen enthalten und war wohl eher das, was wir heute als Eintopf kennen.

Im Fernen Osten hat sich der Brauch einer Morgensuppe bis heute gehalten. Dort ist ein Frühstück ohne Misosuppe nicht denkbar. Allerdings ist diese Misosuppe eher ganz dünn und man kann sie aus der Schale trinken.

Warmes Frühstück

Das ist mal ganz was anderes: Einen Gemüse-Eintopf mit Miso gewürzt gleich morgens. Das passt durchaus schon zum Frühstück, probieren Sie das doch mal aus.

Für alle, die den Kaffee nicht als Muntermacher brauchen, ist eine warme Gemüsesuppe zum Frühstück etwas richtig schönes Warmes. Ein weiteres Getränk braucht man dann nicht mehr.

Eine Misosuppe – ob ganz dünn oder mit viel Gemüse – begleitet das Frühstück.

Sie ist keine vollständige Mahlzeit. Dazu gibt es noch Brot mit Butter und einem Frühstücksei oder was sonst gerne gegessen wird. Vielleicht mögen Sie Getreidebrei.

Die Suppe kann auf der Grundlage von Gemüse- oder Fleischbrühe zubereitet werden.

Natürlich gibt es keine Vorschrift, nach der man Misosuppe nur am Morgen essen darf. Selbstverständlich passt sie auch zu jeder anderen Tageszeit.

Wo kauft man Miso?

Gutes Miso gibt es im Biohandel, im Reformhaus eher nicht. Mein Tipp: Nehmen Sie Miso im Glas. So sind alle guten Inhaltsstoffe noch erhalten. Miso in der Plastikverpackung ist fast immer pasteurisiert.

Eine große Auswahl von Misosorten findet man auch im Internethandel, zum Beispiel bei https://www.makrobiotik.com.

Ach so, ganz wichtig: Auf keinen Fall kauft man Miso im Asienladen.

Welche Sorte?

Das Angebot von Miso ist reichhaltig. Wenn Sie noch nie Miso gegessen haben, empfehle ich Ihnen, mit einer sanften Sorte anzufangen wie mit dem Reismiso.

  • Reismiso ist sanft und würzt doch herzhaft
  • etwas kräftiger im Geschmack ist das Gerstenmiso, mein persönliches Lieblingsmiso
  • ganz sanft ist das feine Shiromiso, das aus geschältem Reis hergestellt wird (schmeckt vor allem Kindern) Tipp: Shiromiso muss kalt aufbewahrt und zügig verbraucht werden.

Miso aufbewahren

Miso umfüllen

Umfüllen von Plastik in Gläser

Ich bestelle Miso gleich kiloweise. Damit es nicht im Plastikbecher verbleibt, fülle ich es um in Gläser.

Miso kann man ohne Kühlung längere Zeit aufbewahren. Bei richtig heißem Wetter muss es allerdings in den Kühlschrank.

Ich freue mich, wenn dieser Beitrag geteilt wird, danke!

Reisfasten - Onlinekurs und E-Book
Begleitung in privater Facebook-Gruppe

Reisfasten

Schnelle Hilfe bei

  • Hashimoto und Basedow
  • Allergien, Kopfschmerzen
  • Depressionen
  • vielfältige Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Gastritis, Sodbrennen, Müdigkeit, Haarausfall, Frieren, Depressionen, Hitzewallungen, Angst …

... und natürlich zum Abnehmen.

„Super, gar kein Sodbrennen!“

„Nach dem Reisfasten ist mein Bauch tatsächlich dünner“

Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin Heilpraktikerin und wohne in Berlin. Hier auf der Webseite gebe ich Tipps und Infos zur Ernährung bei Schilddrüsenproblemen.

52 Kommentare

  1. Barbara

    Hallo Frau Bruhn, ich möchte gerne Hatcho Miso in einer größeren Menge kaufen, finde aber keine Adresse dafür. Könnten Sie mir bitte einen Tipp geben. Vielen Dank! Barbara

  2. Karin

    Hallo Frau Bruhn, auch ich habe eine Frage. Kann ich problemlos jedes Miso verwenden? Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion mit unschönen Darmprolemen und Hashimoto und ernähre mich seit einigen Monaten glutenfrei.

    LG Karin Gerhus

    • Jutta Bruhn

      Hallo Karin, danke für die Frage! Nein, nicht jedes Miso ist geeignet, es sollte nicht pasteurisiert sein. Bei Darmproblemen (wie immer die auch aussehen mögen 🙁 ) kann Miso unverträglich sein und Blähungen erzeugen.

      Ich empfehle, die Ernährung insgesamt zu betrachten. Miso allein ist kein Heilmittel. Auch glutenfreie Ernährung ist nur ein Einstieg und reicht nicht aus, gesünder zu werden.

      Einen Überblick über die Ernährung bei Schilddrüsenproblemen gibt es im Ebook „Rezepte„.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  3. carolina

    Hallo Frau Bruhn, wirkt sich Miso auch gut auf Gallensteine aus? Habe sogenannte stumme Steine. Ich habe das Gefühl, seit ich regelmässig Miso und Natto esse, daß es mir viel besser geht:)

    Herzliche Grüße
    Carolina

    • Jutta Bruhn

      Hallo Carolina,

      man kann Miso nicht direkt gegen Gallensteine einsetzen. Die Ernährung wirkt ganzheitlich. Wenn es Ihnen besser geht, hängt das vermutlich mit der allgemeinen Ernährung zusammen.

      Die Bildung der Gallensäfte ist abhängig von der guten Leistung der Leber. Wenn die Leber entlastet ist, wird besserer Gallensaft produziert und die gesamte Verdauungsleistung läuft leichter ab.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  4. Aurelia

    Misosuppe,. Wenn ich diese zu mir nehme rappelt es ganz schön im Bauch und Kopfdruck stellt sich ein, ist das wohl normal? Ich habe Leaky Gut. Gruss Aurelias

    • Jutta Bruhn

      Hallo Aurelia, das „Löcher-im-Darm-Syndrom“ haben sehr viele Leute. Insofern sind aufkommende Beschwerden zwar „normal“, aber man sollte sich dringend um die Ernährung kümmern. Mit Misosuppe allein ist es nicht getan.

      Kopfdruck etc. kommen wegen der Darmpilze. Deshalb sollte das Miso kurz aufkochen.

      Ich empfehle zu lesen:
      Candida
      Leaky-gut

      Herzliche Grüße
      Jutta Bruhn

      • Aurelia

        Vielen Dank,
        ja ich weiß ich habe Darmpilze obwohl ich viel Kokoswasser trinke. ich habe die Ernährung komplett umgestellt auf Roh Vegan, aber imner noch Pilze.

        • Jutta Bruhn

          vegan! Das empfehle ich gar nicht. Nach einer anfänglichen Phase der Erleichterung merken die Leute, dass es eine Ernährung ist, die tiefer in Krankheiten hineinführt. Mein Rat: Schleunigst aussteigen.

          Herzliche Grüße
          Jutta Bruhn

  5. M. Syring

    Hallo, ich finde es alles ganz interessant. Ich habe Hashimoto und seit anfang des Jahres ist mir unter anderem meine Histaminintolleranz bekannt. Ich würde die Misosuppe gern ausprobieren, aber verträgt sich denn Miso bei Histamninunverträglichkeit? Da Miso ja aus Soja bstseht und fermentiert ist, ist es doch sicherlich voll mit histamin, oder?

    • Jutta Bruhn

      Hallo, man macht es so: Das Miso muss kurz aufkochen, dann ist es bekömmlicher. Sobald die Histaminintoleranz vorüber ist, kann Miso auch in den Teller eingerührt werden.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

      • Klaudia

        Was meinen sie damit „Sobald die Histaminintoleranz vorüber ist, kann Miso auch in den Teller eingerührt werden.“?

        Vielen lieben Dank

        • Jutta Bruhn

          Hallo Klaudia, die Intoleranzen vergehen nach einer Weile, wenn man sich richtig ernährt. Aufkochen von Miso ist nur eine Notlösung am Anfang.

          Viele Grüße aus Berlin
          Jutta Bruhn

  6. Elisa

    Hallo Jutta,

    ein spannenden Artikel, den du hier über Miso geschrieben hast. Ich wusste gar nicht, dass Miso Suppe sooo gesund ist!

    Grüße
    Elisa

  7. Elisabeth

    Hallo,
    Können Sie mir sagen ob Miso auch bei Histaminintoleranz zu empfehlen ist bzw. ob es da Erfahrungen dazu gibt?
    Danke!

    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    • Jutta Bruhn

      Hallo Elisabeth, natürlich gibt es Erfahrungen mit Miso bei Unverträglichkeiten. Meistens wird Miso nicht so gut vertragen und erzeugt Blähungen.

      Allein mit Miso wird eine Heilung nicht gelingen. Es kommt darauf an, dass die komplette Ernährung stimmt.

      Die Leute aus meinem Videokurs berichten stets, dass sich die Verträglichkeit von Miso bessert. Gleichzeitig verschwinden die Intoleranzen. Aber wie gesagt, das geht nicht mit Misosuppe allein.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

    • Jutta Bruhn

      Hallo, es könnte sein, dass Miso nicht vertragen wird, das liegt am Grad der Schädigung des Darms.

      Unverträglichkeiten haben als Ursache in der Regel das Leaky-Gut-Syndrom („Löcher“ im Darm). Man kann nicht einfach dies und das weglassen, weil es nicht vertragen wird. Durch das Weglassen gibt es keine Verbesserung.

      Entscheidend ist, dass sich der Darm erholen kann. Dann verschwinden auch die Unverträglichkeiten. Das ist das Programm in meinem Selbstlernkurs.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  8. Tanja

    Liebe Jutta, seit ca. Vier Monaten versuche ich mich an die Misosuppe zu gewöhnen. Sie schmeckt total gut, ABER jedes Mal bekomme ich am nächsten Tag nach dem Verzehr starke Kopfschmerzen. Ich sehe da einen unmittelbaren Zusammenhang. Hat es evtl. mit meiner Histaminunverträglichkeit was zu tun? Was können andere Ursachen sein?
    LG
    Tanja

    • Jutta Bruhn

      Hallo Tanja,

      ob Miso zu den histaminbildenden oder -freisetzenden Nahrungsmitteln gehört, ist natürlich nicht untersucht. Weil Kopfschmerzen eine typische Reaktion sind, kann angenommen werden, dass Histamin beteiligt ist.

      Wenn Miso nicht vertragen wird, liegt meist der Grund in der fehlgeleiteten Darmflora. Der Hintergrund ist in der Regel ein Leaky-Gut-Syndrom. Nur bei diesem Hintergrund gibt es Probleme mit Histamin.

      Es gibt verschiedene naturheilkundliche Mittel, mit denen die Bakterien der Darmflora aufgebaut werden können. Man sollte feststellen, welches hier notwendig ist.

      Als erste Hilfe kann man versuchen, ob warmes Wasser trinken hilft. Vielleicht stimmt auch die Trinkmenge von klarem Wasser im allgemeinen nicht?

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

      • Tanja

        Vielen Dank für Ihre Antwort! Gibt es eine Formel, nach der man die Menge vom Wasser ausrechnen kann? Oder ist das eher individuell?
        Viele Grüße
        Tanja

        • Jutta Bruhn

          Hallo Tanja, ob Medizin oder Ernährung, in der Naturheilkunde geht es immer um individuelles Herangehen. Abmessen, wiegen etc. das ist Schulmedizin und Wissenschaft.

          Viele Grüße aus Berlin
          Jutta Bruhn

  9. Birgit

    Hallo Liebe Frau Bruhn, ich habe letztens schon ein Miso im Bioladen gekauft habe es dann aber wieder zurückgegeben weil ich später gelesen habe, dass es aus Jaban kommt. Habe aber gelesen, dass es schon eine deutsche Firma gibt die Miso herstellt. https://www.schwarzwald-miso.de/shop/ Kennen Sie die Firma. Irgendwie wäre mir bei einem deutschen Produkt wohler! Vielen Dank u lb Grüße aus Bayern

    • Jutta Bruhn

      Hallo Birgit, ja bei Produkten aus Japan muss man aufpassen.

      Ich finde es sehr gut, auf deutsche Firmen auszuweichen. Diese Firma allerdings verkauft das Miso nicht im Glas. Ich kenne es nicht und bin skeptisch. Ich kaufe lieber im Bioladen, z.B. von Fa. Danival.

      Aber ich habe bereits von guten Betrieben in Deutschland gehört. Wenn Sie einen finden, geben Sie gerne Bescheid. Das interessiert andere auch, danke.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  10. gaby

    Hallo Danke für die Info. Mich interessiert ob die guten Milchsäurebakterien erhalten bleiben wenn man Miso in der Suppe kocht? Wie lange darf man es kochen? Beim Sauerkraut und Kimchi gehen sie ja verloren oder?
    Gruss Gaby

    • Jutta Bruhn

      Hallo Gaby, genau deswegen kocht man das Miso ja nicht, sondern rührt es nur in die fertig Suppe ein.

      Nein, Sauerkraut etc. baut diese Bakterien ja erst durch die Fermentation auf.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  11. Viktoria

    Hallo! Jetzt habe ich noch eine Frage! Ist Miso gut für Diarrhoe? Oder welche Heilmittel (bezügl. Nahrung) gibt es sonst? Liebe Grüße Viktoria

    • Jutta Bruhn

      Hallo Victoria,

      so einfach geht das nicht. Das ist Denken aus der Schulmedizin: Ein Mittel hilft gegen eine Beschwerde.

      Man kann zwar Kuzu zusätzlich bei Durchfall einsetzen, aber es kommt darauf an, dass man sich auch um die Ursachen kümmert und die gesamte Ernährung anders ausrichtet.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  12. ulrike Weskamp-Beck

    Guten Abend kann es sein das die Schilddrüsen unter funktion einen sehr viel kraft nimmt und müde macht ? Ich bin 54 Jahre und fühle mich manchmal wie 70 fürchterlich .Danke Mfg.Weskamp-Beck

    • Jutta Bruhn

      Ja, so ist das. Genau deswegen verwendet man die verbliebene Kraft dafür, sich um die Ernährung zu kümmern.

      Lebendige Lebensmittel aus Bio-Anbau helfen dabei, wieder Energie zu tanken.

  13. Barbara

    ich habe eine Glutenunverträglichkeit. Kann ich trotzdem Miso essen? Da ist ja auch Getreide drin!

    • Jutta Bruhn

      Wer empfindlich auf Gluten reagiert, verträgt wahrscheinlich auch kein Miso. Aber nicht wegen des Glutens, sondern weil es Pilze im Darm gibt. Ich empfehle, reichlich Kokosfett zu essen. 🙂

  14. Melani

    Hallo Frau Bruhn, versuche gerade meine Ernährung umzustellen da ich Endometriose habe das ist aber nicht so einfach. Haben sie mir ein paar Tipps auf die ich achten könnte?

    Vielen Dank im Voraus

    • Jutta Bruhn

      Hallo Melani,

      Endometriose ist mit der Ernährung bestens in den Griff zu bekommen. Denn die Neubildung von Gewebe wird durch das Essen bestimmt (unter anderem).

      Deswegen sind Sie hier auf der Seite schon richtig. Was ich aber nicht kann, ist mal eben so einen Tipp zu geben, so und so essen Sie richtig. 🙁 Sorry, das ist ein Programm. Und individuell ist es außerdem. Nicht alles paßt für jede/n.

      Für mehr Infos empfehle ich, meinen Newsletter zu beziehen.

      Die richtige Ernährung zu finden ist ein Weg mit einem Ziel, Tipps sind nur kleine Schritte dahin.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  15. Simone

    Hallo, ich lese begeistert Ihre Tipps.

    Da ich gesundheitlich sehr angeschlagen bin, würde ich auch gern mit dem Miso beginnen, da meine Verdauung immer wieder Probleme macht. Allerdings habe ich eine Histaminintoleranz, wo viele Nahrungsmittel, besonders vergorene verboten sind. Also ist Miso tabu für mich?

    • Jutta Bruhn

      Zuerst mal: „verboten“ ist nicht das richtige Wort. Es sollte heißen, dass bis zur Heilung des Darms Vorsicht geboten ist. Denn eine Histaminintoleranz kann man überwinden.

      Zu den Unverträglichkeitsreaktionen kommt es nur deshalb, weil die Darmwand geschädigt ist. Deshalb ist es zunächst angesagt, dem Darm zu helfen. Zum Beispiel mit Kuzu (aber nicht zu viel, nicht zu schnell!).

      Dann würde ich es immer wieder probieren mit Miso, denn Miso ist eine Wohltat für die gesunden Darmbakterien.

  16. Jutta Bruhn

    Hallo Hannelore,

    auf jeden Fall können und sollten Sie weiterhin Miso essen.

    1. Es ist richtig, keine Sojaprodukte zu essen, weil sie die Tätigkeit der Schilddrüse negativ beeinflussen sollen, also zum Beispiel die Hormonausschüttung hemmen. Das gilt aber nur für Sojamilch, Sojajoghurt, Tofu, Tempeh und andere Produkte aus der rohen Sojabohne.

    2. Miso ist ein ganz anderes Produkt. Zwar ist die Grundzutat auch Sojabohne, aber sie wird in einem lang dauernden Prozeß vergoren (fermentiert), wie bei uns das Sauerkraut. Miso ist ein ausgesprochenes Gesundheitsprodukt genau wie Sojasoße (Shoju) oder Tamari.

    3. Die Diagnose Hashimoto wird immer häufiger gestellt. Das ist eine Autoimmunerkrankung meist mit einer chronischen Unterfunktion der Schilddrüse. Das Krankheitsbild ist komplex und leider muss ich sagen, dass viele Schulmediziner damit überfordert sind.

    Insbesondere ist nicht bekannt, dass die Erkrankung ihren Ursprung auch in einem chronisch entzündeten Darm hat. Deshalb ist es klug, mit der Ernährung gegen Entzündungen zu arbeiten. Ein Baustein dabei ist Miso.

    Viele Grüße aus Berlin
    Jutta Bruhn

  17. arnold buegge

    Hallo,

    ich habe schon längerer Zeit eine Gastritis und habe schon oft gelesen, daß Miso in solchen Fällen helfen soll. Welches Miso verwendet man in dem Fall am besten?

    • Jutta Bruhn

      Hallo Herr Bügge,

      Gastritis (Magenschleimhautentzündung) ist sehr verbreitet und macht oft jahrelang keine Beschwerden. Es handelt sich dabei um eine chronische Entzündung.

      Wenn Sie wirklich gesünder werden möchten, empfehle ich Ihnen, das Thema Entzündungen ganzheitlicher zu betrachten. Was ist der Grund dafür, dass die Magenschleimhaut immer wieder gereizt wird?

      Solange Sie versuchen, mit einzelnen Mitteln Linderung zu finden, werden Sie den Störherd nicht beseitigen. Mein Tipp wäre, sich um die Ernährung im Ganzen zu kümmern. Beginnen könnten Sie mit einer Misosuppe am Morgen. Welches Miso Sie dafür nehmen, ist Geschmackssache. Sehr lecker ist das Gerstenmiso.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  18. Viktor

    Sehr geehrte Frau Bruhn,

    jetzt habe ich mich durchgerungen ein MISO zu kaufen. Ich habe ein Genmai Miso gekauft. Mich hat der teure Preis immer abgehalten davon. Jetzt habe ich ein Sonderangebot gesehn und mir gleich 1kg bestellt für 14Euro. Qualitativ hochwertig, unpasteurisiert. Ich hoffe sehr, dass es mir gefallen und schmecken wird, denn ich mag Suppen sehr gerne und würde mich freuen wenn ich diese aufwerten kann.

    Jetzt noch eine Frage: Wie bewahre ich dieses kostbare Miso denn auf (1kg)?

    Mit freundlichen Grüßen

    Viktor

    • Jutta Bruhn

      Hallo Viktor,

      ich hoffe, dass es wirklich ein Schnäppchen war. Das gute Miso (Onosaki) von der Firma Arche kostet auch nur knapp 20 Euro das Kilo. Ein ganzes Kilo reicht für eine Person 3-4 Monate bei einem Verbrauch von 1 Teelöffel pro Tag.

      Aufbewahrt wird Miso einfach so. Es muss nur bei großer Hitze im Sommer in den Kühlschrank.

      Viele Grüße
      Jutta Bruhn

  19. Heike

    Liebe Frau Bruhn,

    danke für Ihre vielen Ratschläge, danke für Ihre Seite.

    1. Ich esse morgens Misosuppe, nur Wasser etwas Salz, aufkochen, Miso und Kokosfett dazu. Während des Essens habe ich ein leichtes Kratzen im Hals, gibt es eine Erklärung?

    Antwort:
    Ich würde erst das Kokosfett erwärmen, dann geputztes und geschnittenes Gemüse dazugeben. Das Gemüse sollte kurz im Kokosfett dünsten und das Fett ein wenig aufnehmen. Erst dann ein wenig Wasser (oder Brühe) dazugeben und kochen lassen, bis das Gemüse bissfest ist. Salz ist nicht nötig. Ganz zum Schluss oder sogar erst im Teller mit Miso würzen.

    Wenn es eine Misosuppe ohne Gemüse sein soll, dann reicht es, das Miso in heißes Wasser einzurühren, wie eine Tasse Brühe. Kochen ist nicht nötig.

    2. Ist das Onozaki Reismiso gleichwertig dem Gerstenmiso von Onozaki?

    Antwort:
    Ja klar, ist reine Geschmackssache. Mal dieses und mal jenes.

    3. Ich esse täglich 3 TL Braunhirsemehl, einfach in Wasser eingerührt. Sollte es auch eingeweicht werden? Oder sollte man die ganzen Braunhirsekörner verzehren, aber wie?

    Antwort:
    Braunhirse als Mehl für die Mineralstoff-Ergänzung ist bestimmt in Ordnung. Zum einen ist die Portion klein, zum anderen macht man damit eher nur eine Kur.

    Danke für die Antworten und noch ein schönes Wochenende.
    Heike

  20. g

    hallo frau bruhn

    ich habe im bioladen teriyaki sauce gekauft von der firma lima. ist das auch eine art sojasauce?

    liebe grüße

    • Jutta Bruhn

      Hallo Frau Hiller,

      Teriyaki-Sauce ist eine Zubereitung aus Sojasauce und anderen Zutaten wie Ingwer, Mirin, japanischer Wein etc. Wenn sie „bio“ ist, sollte hoffentlich kein Zucker drin sein.

      Nein, hier geht es um reine Sojasauce, die man auch „Shoju“ nennt.

  21. Marta

    Hallo, vielen Dank für die wertvollen Tipps. Ist es nicht üblich noch einDashi dazuzugeben? Damit es mehr nach Fisch schmeckt.

    Liebe Grüße
    Marta

    • Jutta Bruhn

      Hallo Marta,

      danke für die Anregung! Dashi (Wikipedia) ist ein Suppenstock aus Fisch und wird in der japanischen Küche verwendet. Das wäre eine interessante Abwechslung. Aber mir geht es nicht ums japanische Kochen, sondern um einfache gesunde Küche.

      Deshalb nehme ich das tolle Gerstenmiso oder die Sojasoße zum Würzen einer Gemüsesuppe. Da passt auch Fisch rein, aber Dashi muss nicht sein.

      Viele Grüße
      Jutta Bruhn

  22. Su

    Hallo Frau Bruhn,
    wie sieht es mit dem Verzehr von unpasteurisiertem Miso bei Pilzerkrankungen des Darms aus? Ist Miso auch hier hilfreich (gerade das unpasteurisierte)?
    Vielen Dank schon jetzt für Ihre Antwort, beste Grüße, Su.

    • Jutta Bruhn

      Hallo liebe Su,

      man kann es sogar so sehen: Wenn es nach dem Verzehr von unpasteurisiertem Miso zu Blähungen kommt, ist das möglicherweise ein Hinweis auf eine Pilzbelastung des Darms. Dann sollte man die Menge Miso reduzieren und eventuell auf das Würzen mit Sojasoße (Shoju) ausweichen. Auch hierbei kann es Blähungen geben.

      Mein Tipp: Man kann den Anteil Fett und Eiweiß in der Nahrung erhöhen und jeglichen Zucker strikt meiden. Dann sollte sich die Thematik ändern. Diese Hinweise sind bitte nicht als medizinische Auskunft zu werten.

      In der Naturheilkunde sieht man eine Pilzbelastung als eine Schwäche des Immunsystems an. Mineralstoffe wie zum Beispiel von den Meeresalgen sollen dabei helfen, das Immunsystem anzukurbeln. Auch könnte man die Auszugsmehle weglassen, die als „Vitamin-B-Räuber“ bekannt sind.

  23. Inga

    Hallo!

    Ich habe die Misosuppe jetzt schon in mehreren Variationen ausprobiert und finde sie supertoll! Bisher hatte ich noch keinerlei Erfahrungswerte für Miso. Schade, dass ich das nicht schon früher gewusst habe. 😉
    Jedenfalls schmeckt es gut und tut gut! Vielen Dank, dass es diesen Blog gibt!

    Zuletzt habe ich die Suppe nur mit Algen und Kräutern gemacht und dazu (statt Gemüse) meine rohen Wildpflanzen verzehrt – vor allem viele Lindenblätter. Zur Ergänzung dann noch Hülsenfrüchte, Reis oder Fisch. Lecker!

    Liebe Grüße,
    Inga

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Bitte beachten Sie diese Regeln hier.


*

© 2012- 2017 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top