Nicht jede Unterfunktion ist gleich eine Hypothyreose

Stadien der Unterfunktion (Hypothyreose)Die Unterfunktion (Hypothyreose) der Schilddrüse ist nicht immer gleich was Schlimmes. Sie baut sich langsam in Stadien auf. Man sollte unterscheiden zwischen einem Früh- und einem Spätstadium.

Die Schulmedizin redet stets nur von der einen Unterfunktion und meint damit die Hypothyreose. Nicht jede Unterfunktion ist aber gleich eine Hypothyreose und man sollte Unterschiede machen.

Stadien der Unterfunktion/Hypothyreose

So könnte man den Weg von einer frühen zu einer echten Unterfunktion einteilen:

  1. Frühstadium mit oder ohne körperliche Beschwerden
  2. Frühstadium mit körperlichen Beschwerden, mit oder ohne Diagnose
  3. Spätstadium = Hypothyreose

Die allermeisten der Teilnehmenden von meinem Onlinekurs „Schilddrüse managen“ befinden sich im 2. Stadium. Sie haben in der Regel

Unterfunktion und Hypothyreose bei Hashimoto

Die Autoimmunkrankheit Hashimoto-Thryeoiditis (HT) paßt nicht so richtig in die 3 Stadien. Hashimoto verläuft stumm, akut und später mit chronischen Entzündungsschüben. In der ganzen Zeit der Erkrankung kann eine Unterfunktion der Schilddrüse vorliegen. Später mehr dazu.

Jetzt gehen wir erst mal die 3 Stadien durch:

Frühstadium ohne körperliche Beschwerden

Die Naturheilkunde hat bekanntlich andere Herangehensweisen an Krankheiten als die Schulmedizin. Dazu gehört auch, dass eine frühe Unterfunktion der Schilddrüse beachtet wird. Es ist bekannt, dass diese Art Unterfunktion vollständig heilbar ist.

Denn jede Mahlzeit hat Auswirkungen auf die Tätigkeit der Schilddrüse. Lebensmittel wie roher Kohl (Kraut) oder roher Broccoli wirken dämpfend auf die Schilddrüsenaktivität und man kann sich damit sehr schnell in eine – und jetzt aufpassen: funktionelle Unterfunktion bringen.

Funktionell heißt in der Naturheilkunde, dass der Zustand ohne Probleme auch wieder umgekehrt werden kann.

Zum Beispiel könnte man morgens eine warme Misosuppe essen und schon kommt die Schilddrüse wieder ins Gleichgewicht. 🙂

Ich vermute mal, dass die Leserinnen und Leser meiner Webseite eher nicht in diesem Frühstadium sind und ein warmes Süppchen allein noch keine Hilfe bringen würde. 🙁 Vielleicht bist du eher im nächsten Stadium:

Frühstadium mit körperlichen Beschwerden

In dieser Zeit fühlt man sich unwohl und hat Wehwehchen, die als „normal“ eingestuft werden, weil sie so gut wie alle Leute haben. Es gibt keine Laborergebnisse.

Die körperlichen Beschwerden/Symptome können aber auch heftig bis unerträglich sein. Meist handelt es sich um

etc. etc.

Es ist nicht so leicht, einen Zusammenhang zur Schilddrüse herzustellen. Wer den TSH-Wert testen lässt, bekommt vielleicht die Diagnose „Sie haben eine Unterfunktion“, aber das ist keine zuverlässige Nachricht. Denn:

  1. der TSH-Wert ist nach Meinung von Medizinern wie Dr. med. Berndt Rieger ungeeignet, um eine Unterfunktion zu diagnostizieren, weil man den Wert immer im Zusammenhang mit den Symptomen sehen sollte
  2. der TSH-Wert schwankt von Tag zu Tag, von Mahlzeit zu Mahlzeit und kann auch abhängig sein von Stress
  3. es hängt von der persönlichen Einschätzung des Mediziners ab, wie der TSH-Wert eingeordnet wird

Auch bei noch aktiver Hashimoto kann es zu schwankenden TSH-Werten kommen. Es gibt mal eine Über- mal eine Unterfunktion. Das kann damit zusammenhängen, dass das Immunsystem gereizt wird, wenn Weizen oder Milchprodukte gegessen werden.

Frühstadium mit oder ohne Diagnose

Nein, der TSH-Laborwert allein taugt nicht zur Diagnose „Schilddrüsen-Unterfunktion“. Das scheinen auch mehr und mehr Schulmediziner so zu sehen, das berichten mir die Leserinnen und Leser meiner Schilddrüsen-Tipps (die du übrigens hier bestellen kannst, falls du noch nicht dabei bist 🙂 ). Denn der TSH-Wert ist mit der Ernährung total leicht zu beeinflussen und zwar in beide Richtungen.

Besonders fatal finde ich es, wenn allein aufgrund des TSH-Werts auf Schilddrüsentabletten eingestellt wird. Leider machen das die meisten Ärzte und Ärztinnen. Sie nehmen den TSH-Wert als einzigen Wert zur Beurteilung einer Schilddrüsenunterfunktion.

Hier kannst du nachlesen, warum der TSH-Wert nicht reicht, um die Schilddrüse zu behandeln.

Viel zuverlässiger als der TSH-Wert zeigt die Körpertemperatur an, wie es um die Schilddrüse bestellt ist. Wer das wissen möchte, kann das selber testen mit der Aufwachtemperatur. In diesem Beitrag steht, wie man das macht: Frühe Schilddrüsenunterfunktion: Testen mit der Aufwach-Temperatur

Spätstadium mit Diagnose

Unter einem Spätstadium versteht man in der Naturheilkunde eine primäre (oder sekundäre) Hypothyreose. Dabei wird von einem Hormonmangel ausgegangen.

Der amerikanische Naturtherapeut Dr. Datis Kharrazian empfiehlt, sich trotzdem sehr gut zu informieren, welcher Art die Unterfunktion eigentlich ist. Er unterscheidet 6 verschiedene Muster der Schilddrüsenunterfunktion, die sehr unterschiedlich behandelt werden können. Ich habe diese Muster in diesem Beitrag aufgelistet. Lies mal nach und schau, was vielleicht auf dich zutrifft.

Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis (HT)

Eine Unterfunktion begleitet in der Regel die akute oder chronische Entzündung der Schilddrüse. Die Unterfunktion besteht aber erfahrungsgemäß bereits lange bevor es zu Entzündungen kommt und Auto-Antikörper nachgewiesen werden können.

Die Entzündungen tragen dazu bei, dass es zum „Ausbrennen“ der Schilddrüse kommen kann, was nach Aussage von dem Naturarzt und Schilddrüsenspezialist Dr. med. Berndt Rieger sehr selten der Fall ist. Die meisten Schulmediziner gehen allerdings davon aus, dass dieses Endstadium die Regel ist.

Was ich für falsch halte, ist die Meinung, dass die Schilddrüse erst durch die Entzündungsschübe in die Unterfunktion kommt. Die Unterfunktion ist viel früher da, siehe oben.

Die Schübe führen zur Vernarbung des Schilddrüsengewebes, was dann weniger effektiv arbeitet. In diesem Stadium geht es um die gefürchtete Hypothyreose wie die klinische Unterfunktion heißt.

Stadienverlauf bei Hashimoto

Tatsächlich sind bei einer Hashimoto die vorherigen Stadien bereits durchlaufen:

  • es gab eine frühe Unterfunktion ohne Laborwerte
  • es gab signifikante Laborwerte
  • es gab auch bereits Entzündungen, die nur noch nicht im Labor nachgewiesen werden konnten

Wann eine Autoimmunerkrankung nachgewiesen werden kann, beruht auf verschiedenen Sichtweisen. Denn auch hier gibt es Stadien der Entwicklung der Krankheit. Beachten sollte man:

  • nicht jede Entzündung ist gleich eine Autoimmunerkrankung
  • eine Hashimoto kann eine Autoimmunerkrankung sein, kann auch nicht

Wer sich dazu genauer informieren möchte, sollte die Bücher von Dr. Rieger lesen.

Hilfe mit der Ernährung in allen Stadien

Immer wieder weise ich darauf hin, wie viel und wie schnell man bei Unterfunktion oder Hypothyreose mit der Ernährung erreichen kann.

  • Wer noch keine Diagnose hat, kocht einfach nach den Rezepten aus meinem Ebook und achtet besonders auf das Kapitel mit den Meeresalgen. Im Ebook ist genau erklärt, wie man damit kocht.
  • Wer eine Diagnose Hypothyreose (Unterfunktion oder auch Überfunktion) hat, sollte ebenfalls sofort nach den Rezepten kochen.
  • Bei aktiven Entzündungsschüben bei Hashimoto fängt man besser mit dem Ebook „Hashimoto-Starthilfe“ an . Dort ist gezeigt, wie die Entzündungen hoffentlich schnell zum Stillstand kommen.

Ich wünsche viel Erfolg beim Kochen!


Quellen: Dr. Kharrazian: „Hashimoto anders behandeln“, Dr. Rieger: „Die Schilddrüse“


Kochen bei Schilddrüsenproblemen

Makrobiotische HeilkuecheRezepte aus der Makrobiotischen Heilküche sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

6 Kommentare

  1. Anna

    Sehr geehrte Frau Bruhn,
    Ich selbst habe Hashimoto diagnostiziert bekommen und beschäftige mich seither
    mit der Heilung durch Ernährung.
    Hierbei habe ich auch das Buch von Antony Williams: Heile deine Schilddrüse
    gelesen was inhaltlich von einigen Ihrer Aussagen abweicht.
    Er schreibt am Morgen direkt auf nüchternen Magen mit 0,5l Zitronenwasser (
    kalt) zu beginnen, danach den frischen Selleriesaft ( rohes Obst/ Gemüse)
    Wie stehen Sie dazu? Was denken Sie, warum empfiehlt er das? Obgleich Sie
    herausgefunden haben, dass es wichtig ist, den Tag mit einer warmen Mahlzeit zu
    beginnen.
    Er sagt auch, dass es völlig ok ist Kartoffeln zu essen. Meint, dass gerade
    dieser Verzehr Heißhungerattacken verhindert!?
    Im Gegensatz zu Ihnen, die das weglassen von Nachtschattengewächsen generell
    empfiehlt, also auch von Tomaten, richtig?
    Für ein paar Antworten wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen

  2. Alexandra

    Hallo Frau Bruhn,
    ich habe eine jahrelange Odyssee hinter mir und finde auf Ihren Seiten endlich die Informationen, die mich in meinem Verdacht bestätigen, dass ich die falsche Therapie – zuerst synthetische, später natürliche Schilddrüsenhormone).
    Die wichtigsten Fakten: Im Rahmen einer Kinderwunschuntersuchung wurde ein TSH von 1,2 gemessen, was als grenzwertig eingestuft wurde. Kurz danach entwickelte ich eine schmerzhafte, äußerlich sichtbare Zyste (Struma nodosa), die mehrfach punktiert wurde. Es wurde Thyronajod 50 verordnet, worauf ich erhebliche Antikörper entwickelte – Diagnose: V.a. Hashimoto.
    Ich wechselte mehrfach die Ärzte und in Folge die Präparate – von Euthyrox über Novothyral, zu Thybon und letzendlich zu natürlichem Schilddrüsenextrakt. Mittlerweile sind nie mehr AK aufgetreten. Herr Dr. Rieger ist der Meinung, es sei kein Hashimoto.
    Meine Nebennieren sind laut einem 24h Cortisolprofil chronisch erschöpft und produzieren zuwenig Cortisol. Und bevor die Schilddrüse auffällig wurde, habe ich mich 10 Jahre streng vegan ernährt und war dann in einer extremen Stresssituation. Ich habe das immer als Ursache geshen, aber die Ärzte haben immer abgewunken, denn laut Bluttest hatte ich nie einen Jodmangel. Nach dem von Ihnen beschriebenen Test allerdings schon: Das Jod verschwindet in kürzester Zeit, weshalb ich ab und zu Lugol einnehme.

    Nun endlich zu meiner Frage, die mir bisher niemand beantworten konnte:
    Warum komme ich mit den freien Werten fT3 und fT4 nicht hoch, obwohl der TSH zum Teil extrem supprimiert ist? Dabei ist meine Körpertemperatur immer noch zu niedrig, obwohl ich an der oberen Dosierungsgrenze bin. Ich wache morgens schon müde auf, bin Kaffee- und Zuckersüchtig und depressiv, nur mein Haarausfall und die brüchigen Fingernägel wurden durch die Hormone gestoppt. Ich bin mittlerweile soweit, dass ich die Hormone zuerst verringert und nun ganz abgesetzt habe, bis jetzt merke ich keine Veränderung.

    Ich hoffe sehr auf Ihre Einschätzung!
    Herzliche Grüße
    Alexandra

    • Jutta Bruhn

      Hallo Alexandra, tut mir leid, eine gesundheitliche Einschätzung per Kommentar abzugeben wäre in höchstem Grad unseriös. So etwas mache ich nicht, ich bitte um Verständnis. 🙂

      Bis jetzt hast du dich an der schulmedizinischen Herangehensweise orientiert. Das führt aus meiner Erfahrung zu keinem Erfolg.

      Du nennst zum Beispiel den Widerspruch zwischen dem Jod-Hauttest und dem Jod-Bluttest. Das sind zwei paar Schuhe. Deine Aufgabe ist es, dich für eine Seite/Methode zu entscheiden.

      entweder lernst du, auf deinen Körper zu hören und dich als Individuum wahrzunehmen oder
      – du fragst weiterhin in der Schulmedizin nach Standardmethoden und erhältst Antworten, die nicht zu dir persönlich passen

      Es hilft auch nichts, auf Laborwerte zu starren. 🙁

      Die geschilderten Krankheitsursachen sind typisch für Unterzuckerung . Dazu kommt wahrscheinlich Jodmangel. Weil beides ernährungsbedingt ist, kann auch nur die Ernährung helfen, da wieder rauszukommen. Wie das funktioniert, dafür biete ich Ebooks und den Selbstlernkurs an. Denn die meisten Leute brauchen Hilfe und Anleitung, wenn es darum geht,

      – Tabletten wegzulassen oder zu reduzieren
      – die persönlich passende Ernährung zu entwickeln und
      – mit Meeresalgen zu kochen.

      Der Aussage von Dr. Rieger stimme ich zu. Bei den meisten „Hashis“ geht immer wieder um das Hypoglykämie-Syndrom wie die Unterzuckerung fachlich heißt.

      Du bist erst kurz in unserer Community „Schilddrüsen-Tipps“. 🙂 Vielleicht fehlen dir noch Informationen wie z.B. über die Nebennieren oder andere. 🙂

      LG Jutta

  3. Isa

    Sie schreiben, dass z. B. roher Kohl dämpfend auf die Schilddrüsenaktivität wirkt. Gilt dies auch für selbst fermentiertes Sauerkraut (Kohl mit 2% Salz ca. 6 Wochen fermentiert)? Die von mir verzehrte Menge, sind etwa 2 – 3 Gabeln fast täglich.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Isa, in meinen Ebooks kannst du erfahren, dass fermentierte Produkte nicht dieselbe Wirkung haben wie rohe. Das gilt auch für Kohl.

      Ob dein selbstgemachter Kohl bekömmlich ist, kann ich dir leider nicht genau sagen, tut mir leid. LG Jutta

Hast du eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicke hier und beachte bitte die Regeln.
Meine Antwort kommt per E-Mail.


*

© 2012- 2019 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top