Haben Sie diese Probleme?

  • müde, müde, müde 
  • ewig kalte Händen und Füsse
  • Intoleranzen sind kein Schicksal und können sich bessern
  • Traurigkeit, Ängste, Depressionen
  • schlechter Schlaf? 

Lassen Sie sich von mir unterstützen, motivieren und begleiten, um die ersten Schritte mit der Ernährung zu tun. Ich gebe Ihnen Orientierung!

Das sagen andere:

"Ich fühle mich gut, mein Blähbauch (wie kurz vor der Entbindung) ist verschwunden und ich habe gut 6 Kilo abgenommen." 

"Die 4 Wochen sind um und die Hashimoto-Müdigkeit ist weg, hätte ich nie gedacht!" 

"Meine Erfolge bisher: Kaum noch Blähbauch, bessere Verdauung" 

Wann hilft das Programm?

    • Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis
    • vielfältige Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Gastritis, Sodbrennen, Müdigkeit, Haarausfall, Frieren, Depressionen, Hitzewallungen, Angst ...
Starthilfe

"Ich fühle mich sehr viel besser, leichter, die Blähungen sind weg, und ich habe auch schon etwas abgenommen 🙂 "

"Die trockene Haut in der Nase ist fast ok, die Ohren jucken nicht mehr bis zum Blutigkratzen im Schlaf."

"Die Ernährungsweise tut mir jedenfalls gut und gibt mir ein Wohlgefühl im Verdauungstrakt."

Inhalt

    • Einleitung: Hashimoto läuft in Stadien ab
    • Ernährung bei Entzündungen
    • Liste: Das Schlimmste weglassen
    • Liste: 4-Wochen-Heilkost
    • Pyramide: Wie viel soll man wovon essen?
    • Einkaufstipps
    • Rezepte mit Bildern
    • Wie sieht das Frühstück aus?
    • Was gibt es morgens, mittags, abends?
    • Was sollte man trinken?
Misosuppe
Fett

"Schon in der ersten Woche wurde mein Schlaf tiefer, die 'skurilen' Träume blieben weg, ich 'hing' morgens nicht."

Deshalb kann ich helfen

Ich berate seit rund 20 Jahren zur Ernährung.

Langjährige Erfahrungen mit Menschen mit chronischen Verdauungsbeschwerden. 

Seit 2012 bin ich Autorin von Ebooks und Kursen zu Hashimoto.


JuttaBruhn-Starthilfe

Jutta Bruhn

Heilpraktikerin

Meine Methode: Makrobiotische Heilküche

Jahrhunderte altes Wissen aus Küche und Medizin des Fernen Ostens. 

Das Besondere: Würzen, die als Heilmittel bekannt sind. Ich bin seit über 25 Jahren fasziniert davon!

Teilnehmende aus den Kursen berichten:

"Kein Sodbrennen mehr!"

"Was sehr positiv ist, die Anzeige meiner Waage bewegt sich in die andere Richtung. ENDLICH!!!"

"Mein Hautbild hat sich wesentlich verbessert, die Haut ist glatter geworden."

"Bin entspannter."





Starthilfe

Sie werden nicht mit einem dicken Wälzer überschüttet. Nicht die ganze Ernährung auf einmal umstellen. Erst mal nur das Notwendige, um Entzündungen in den Griff zu bekommen.

  • Das Ebook ist eine pdf mit 37 Seiten
  • Listen für 4-Wochen-Heilkost

"Die Starthilfe ist für mich eine toller Wegweiser."

"Ich habe ihre Empfehlungen ausprobiert und merke die positiven Effekte."

"Ich habe auf meiner Suche nach Ernährung wg. verschiedenen gesundheitlichen Dingen noch keine so aufschlussreichen, einfach erklärten und somit gut zu verstehenden Unterlagen und Ausführungen erhalten."

Weitere Inhalte

  • verständliche Hintergrund-Infos: Hashimoto läuft in Stadien ab
  • die Sicht der Naturheilkunde
  • einfache Rezepte zum schnellen Kochen

Starthilfe

4-Wochen-Heilkost gegen Entzündungen

Starthilfe-4-Wochen-Heilkost
  • Ebook als pdf
  • Listen was man essen sollte und was nicht 
  • mit Rezepten zum Einstieg

37 Euro

Starthilfe und Rezepte

4-Wochen-Heilkost und mehr Rezepte 

Starthilfe-4-Wochen-Heilkost
Makrobiotische-Heilkueche-Rezepte3
  • mehr Rezepte
  • 5 Euro sparen
  • beide Ebooks passen zusammen

59 Euro

  • endlich wieder munter sein!
  • auch im Winter warme Hände und Füsse, wäre das nicht schön?
  • alles wieder essen können! 
  • das Leben ist viel zu schön, um ewig traurig zu sein
  • es ist zermürbend, nicht gut schlafen zu können

"Ich hatte die Starthilfe in erster Linie für meine Mutter bestellt. ... Seit sie sich an Deine Ernährungsempfehlungen hält geht es ihr sowas von gut. Sie kann es selber kaum glauben."

"Ich bin noch erschöpft und doch habe ich das Gefühl, dass ich konzentrierter bin und mehr eigene Kraft spüre."


15 Kommentare

  1. Lea

    Habe vor 20 Minuten meine Frage abgeschickt, aber vergessen hinzuzufügen, dass ich mit Kokosöl koche, völlig glutenfrei esse und auch ohne Milchprodukte lebe, sehr wohl aber Tomaten und Paprika esse. Ist es möglich, dass die beiden letzteren immer wieder Entzündungsschübe und somit auch die Allergie verstärken?
    Les

  2. Lea

    Guten Morgen,
    Ich lebe seit mehr als 20 Jahren mit Hashimoto, 50mg Euthyrox, mit Diät seit einem halben Jahr negative Werte der Antikörper. ABER seit einer Borrelia vor 30 Jahren, die am Anfang mit Antibiotika und später lange homöopathisch behandelt wurde, leide ich an einer sehr starken Allergie gegen Hausstaubmilben und Katzenhaare, die sich vor allem im Frühjahr und zu Herbstbeginn durch wochen- bis monatelanges Niesen manifestiert. Keine Pollenallergie. Dazu chronische Müdigkeit. Derzeit zweite längere Kur mit Symbioflor, esse seit mehr als 20 Jahren kein Fleisch, ab und zu Fisch, regelmäßige Darmreinigung und Aufbau der Darmflora, außer Euthyrox nur homöopathische und sonstige alternative Medikamente, Akupunktur… und trotzdem auch in diesem Sommerende sofort beim ersten Temperaturwechsel allergischer Schnupfen, der jegliche Energie schon in den ersten Morgenstunden zunichte macht.
    (Problem Katzenhaare nicht zu lösen, bzw.. nicht zu ändern, da ich mich seit Jahren um Straßenkatzen kümmere und mit sehr vielen von ihnen gemeinsam lebe)
    FRAGE: glauben Sie, dass mit Ihren Rezepten noch Abhilfe für die immer schwerer zu ertragende Allergie besteht?
    Vielen Dank und freundliche Grüße

    • Jutta Bruhn

      Hallo Lea, ja natürlich geht das mit den Rezepten und der Kochweise nach der Makrobiotischen Heilküche (MBH). 🙂 Hier in diesem Beitrag steht mehr dazu:

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  3. Margit

    Hallo Frau Bruhn,
    neben Hashimoto mit nur noch geringen Antikörpern (52) leide ich an Leaky gut mit allen erdenklichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Ich esse schon des Längeren täglich Reis, weil ich ihn gut vertrage. Macht es Sinn das Kochbuch zu kaufen, wenn ich so gut wie keine Lebensmittel mehr vertrage. Ich habe schon so viele Kochbücher über antientzündliche Ernährung gekauft und letztendlich nichts davon umsetzen können. Zum Beispiel vertrage ich keine Eier, keine Hülsenfrüchte, keinen Reissirup, d.h. nichts Fermentiertes wegen Histaminintoleranz.

    Gruß aus Hamburg, Margit

    • Jutta Bruhn

      Hallo Margit, das kann es ja nicht sein, dass man nichts verträgt, was soll man dann noch essen?

      Die Histaminintoleranz ist ganz bestimmt nicht der Grund dafür, denn die kann man überwinden. In der Makrobiotischen Heilküche verwenden wir dazu Kuzu. Das ist ein Stärkemehl, das den Darm hilft. Wenn der Darm wieder intakt ist, werden auch die Lebensmittel vertragen.

      Allerdings: Wenn der Zustand chronisch ist, darf man nicht erwarten, dass sich die Probleme mit ein paar Rezepten lösen lassen. 🙁 Man muss dranbleiben. Dazu biete ich Kurse an. 🙂

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  4. Elisabeth

    Liebe Frau Bruhn, gerne würde ich das Paket “ Starthilfe und Rezepte “ bestellen, lehne es aber ab tierische Produkte zu essen. Leider kann ich diese Information nicht finden. Ich wurde vor 30 Jahren an der Schilddrüse operiert, und vor kurzen wurde an dem verbliebenen Teil Hashimoto festgestellt. Vielen Dank für Ihre Antwort Elisabeth

    • Jutta Bruhn

      Hallo Elisabeth, ich hab nicht ganz verstanden, was genau Ihre Frage ist. Meinten Sie, dass es tierische Produkte in den Rezepten gibt?

      Ich mache es so: Niemand muss Fleisch essen. Aber es ist bekannt, dass man krank wird ganz ohne tierisches Eiweiß. Deshalb empfehle ich Fisch und Eier.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

      • Katharina

        Hallo Frau Bruhn, zunächst möchte ich mich bedanken für das was ich bis jetzt von Ihnen über makrobiotische Heilkost gelernt und begriffen habe 🙂 Jetzt zu meinem Punkt: mir geht es wegen der tierischen Produkte genauso wie Elisabeth im vorherigen Beitrag. Ich esse zwar noch sporadisch etwas Fisch, habe aber nach wenigen Bissen genug und empfinde einen Ekel davor. Letzteres sehe ich in Zusammenhang mit dem ethischen Aspekt. Eigentlich möchte ich ganz auf Tiere verzichten. Mich hat der Satz -„Aber es ist bekannt, dass man krank wird ganz ohne tierisches Eiweiß“- irritiert.
        Was ausser Eiern ist Ihrer Meinung die beste und verträgliche alternative Eiweissquelle?
        Viele Grüsse, Katharina

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicken Sie hier und beachten Sie bitte die Regeln.


*

© 2012- 2017 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top