Schwächen Gifte auf Obst und Gemüse die Schilddrüse?

Schwaechen Gifte auf Obst und Gemuese die Schilddruese?

Eine schwache Schilddrüse verlangsamt den Körper im Allgemeinen und senkt die Körpertemperatur.

Diese Verlangsamung bedeutet auch einen schleppenden Abtransport von Giften aus dem Körpergewebe. Das stellt für Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion eine Herausforderung dar.

Vor allem wenn bereits ein Nährstoffmangel besteht, könnte eine übermäßige Aufnahme von Giften in Form von Pestiziden die Schilddrüse und den ganzen Körper noch zusätzlich schwächen.

Deshalb sollte man Obst und Gemüse vor der Zubereitung vom Gift befreien. Ich gebe 5 Tipps, wie man das machen kann.

Machen Gifte auf Obst und Gemüse krank?

Die amerikanische Umweltbehörde EPA hat bestätigt, dass Pestizide aus der Landwirtschaft Gesundheitsprobleme verursachen können. Diese sollen Neugeborene betreffen, die Nerven angreifen oder sogar Krebs erregen können. Vor allem Kinder könnten von Giftbelastungen betroffen sein, weil ihre natürliche Entgiftungsfunktion über die Leber noch nicht voll ausgebildet ist.

Die offizielle Ernährungswissenschaft und die Schulmedizin sehen das anders. Das gängige Argument dazu ist, dass diese Gifte vom Körper als fremd erkannt und von der Leber gar nicht aufgenommen werden. Sie sollen sozusagen „durchgewunken“  werden. Alles was nicht in den Körper gehört, wird einfach über den Urin wieder ausgeschieden, meinen die Experten.

Zu Bedenken ist dabei, dass bei gleichzeitiger Anwesenheit von Fett diese Gifte wahrscheinlich sehr wohl aufgenommen werden.

Normalerweise bereitet man Gemüse- und andere Gerichte mit Fett wie zum Beispiel Kokosfett zu. Auch Salatsoßen werden mit Öl angerichtet. Somit werden die in Gemüse und Salat enthaltenen Giftstoffe auch aufgenommen.

Um die Gifte wieder loszuwerden, ist die Leber gefordert. Dort werden Gifte wasserlöslich gemacht, damit sie über die Nieren ausgeschieden werden können.

Das ist harte Arbeit für die Leber. Sie braucht für den reibungslosen Ablauf dieser Entgiftungsvorgänge gute Nährstoffe wie Eisen, Zink, Kupfer und andere. Die Frage ist, ob diese Mineralstoffe heutzutage in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Vor allem aber ist es leider die Regel, dass Menschen mit Schilddrüsenproblemen einen Nährstoffmangel haben.

Wie wir Gifte aufnehmen

Menschen nehmen hauptsächlich auf drei Arten Gifte aus der Umwelt auf:

  • über die Atmung
  • über die Nahrung
  • über die Haut

Die größte Rolle dürfte dabei in der Regel die Aufnahme von Giften über die Nahrung spielen. Vor allem die Schalen von Obst und Gemüse werden die größten Mengen von Pestiziden enthalten. Deshalb empfiehlt sich das Schälen, wenn man nicht gerade aus dem eigenen Garten geerntet hat oder Bio-Gemüse kauft.

Die „Schmutzigen 12“

Von der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA gibt es eine Liste von belastetem Obst und Gemüse, die man kennen sollte.

Der Liste müssten noch Grünkohl, Kürbis und Zucchini zugefügt werden. Auf diesen Gemüsen soll sogar noch das uralte DDT aus der Landwirtschaft der 70er und 80er Jahre nachgewiesen worden sein. Und vielleicht gehören auf die Liste auch die Grünen Bohnen. Und, und, und … wer weiß schon, was noch alles?

  1. Äpfel – sie gehören nach der Untersuchung zum schmutzigsten Obst. 99% enthielten mindestens 1 Pestizid.
  2. Sellerie – im schlimmsten Fall enthielt eine einzige Knolle 13 Pestizide
  3. Cherry Tomaten – ähnlich wie Sellerie, Proben enthielten ebenfalls 13 verschiedene Pestizide
  4. Gurken – stehen an vierter Stelle der belasteten Gemüse
  5. Weintrauben – Zitat: „Eine einzelne Traube enthielt 15 Pestizide“
  6. Chilischoten – allerdings ist die Menge, die hiervon gegessen wird, sehr gering.
  7. Nektarinen – sie waren alle belastet
  8. Pfirsiche – von allen getesteten Früchten kamen sie auf Platz 4
  9. Kartoffeln – Zitat: Die durchschnittliche Kartoffel hatte einen viel höheren Anteil an Pestiziden als jedes andere Nahrungsmittel.“ Das sollte man sich gut merken und Kartoffeln auf jeden Fall schälen. (aus welchen Gründen man sonst noch Kartoffeln meiden sollte, steht in diesem Beitrag)
  10. Spinat – nach Sellerie das am meisten belastete Gemüse. Nebenbei: Spinat enthält eine beträchtliche Menge Oxalsäure und gehört deswegen auf meine persönliche Vermeideliste. Auch organischer Spinat.
  11. Erdbeeren – wie schade, auch sie sind Pestizid-belastet, aber das wussten wir ja schon, dazu gibt es immer wieder mal Testberichte.
  12. Paprikaschoten – auch hierüber haben wir schon Skandalberichte bekommen

Was man tun kann, um Gifte auf Obst und Gemüse zu minimieren

Die Devise heißt: So viel wie möglich pestizidfreies Obst und Gemüse zu essen, um sich und die Familie gesund zu halten.

Hier sind 5 Tipps, was Sie tun können, um so wenig wie möglich Schadstoffe aufzunehmen:

Tipp 1: Bio- oder Gartengemüse

Am tollsten ist Obst und Gemüse aus Bio-Anbau oder aus dem eigenen Garten. Diese Ware ist frei von Pestiziden, soweit sie nicht vom Nachbarfeld durch den Wind herüber gepustet werden.

Tipp 2: Obst und Gemüse schälen

Es gilt: Lieber ein paar Vitamine weniger, dafür keine Pestizide.

Tipp 3: Salz und warmes Wasser zur Reinigung

Obstschalen und Gemüse mit warmem Wasser waschen. Denn Pestizide lassen sich nicht so gut mit kaltem Wasser abwaschen.

Würde kaltes Wasser reichen, würde das ja schon der Regen für uns tun. Weil aber mehrmals vor der Ernte Gift  gespritzt wird, bekommen wir stets noch eine Ladung mit.

Tipp 4: Salzbad

Dieser Tipp stammt aus der Makrobiotischen Heilküche (MBH): Wenn ich behandeltes Obst oder Gemüse verwende, gebe ich sie vorher in ein Salzbad:

  • eine Schüssel mit warmem Wasser füllen
  • ca. ½ Teelöffel Salz dazugeben, kurz umrühren
  • Obst oder Gemüse für ein paar Minuten darin „baden“
  • zum Schluss unter fließend  warmem Wasser abspülen

Das Salz soll bewirken, dass sich Pestizide leichter lösen. Eine wissenschaftliche Studie, die zeigen könnte, was genau wann und wie viel entfernt wird, kenne ich leider nicht.

Tipp 5: Mineralstoffreich kochen mit Meeresalgen

Der Zusammenhang zwischen mineralstoffreicher Ernährung und Pestiziden ist im ersten Moment vielleicht nicht so klar.

Hintergrund ist, dass eine der wichtigsten Aufgaben der Leber die Reinigung des Blutes von Giftstoffen ist. Damit ist die Leber ununterbrochen beschäftigt. Für die Effektivität dieser Aufgabe braucht die Leber Mineralstoffe. Genau diese fehlen häufig in unserer modernen Ernährung.

Eine gute Möglichkeit, ausreichend Mineralstoffe aufzunehmen, um die Entgiftung anzuregen ist das Kochen mit Meeresalgen. In diesen Beiträgen steht mehr dazu:

Ich hoffe, mit diesen Tipps ein wenig geholfen zu haben! Wer regelmäßig mehr Tipps haben will, trägt sich am besten hier ein:

Schilddrüsen-Tipps
Kochen bei Schilddrüsenproblemen

Makrobiotische HeilkuecheRezepte aus der Makrobiotischen Heilküche sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin Heilpraktikerin und wohne in Berlin. Hier auf der Webseite schreibe ich zur Ernährung bei Schilddrüsenproblemen.

4 Kommentare

  1. petra

    liebe frau bruhns, ich lese regelmäßig ihre Beiträge und finde sie durchwegs gut. nur in diesem ist ein kleiner Fehler: sie der Mensch nimmt auch jede Pflanze Nährstoffe über Blatt und Schale aus der Luft auf und baut die in den Zellen ein. daraus folgernd baut sie auch die Pestizide Fungizide und Herbizide in den Zellen ein – ein waschen in warmen Wasser reduziert höchstens die giftmenge in der Außenhaut niemals in den Zellen selbst. für eine für uns vollwertige Ernährung und daraus schließende Gesundheit gibt es ausschließlich bio-Lebensmittel den auch die in der Luft rumgepussteten Gifte atmen wir ein – gesunde Natur ist Voraussetzung für gesunden Mensch wobei hier noch ein gesunder Geist wichtig ist.

    viele Grüße
    petra hopf ( galabau-Technikerin)

    • Jutta Bruhn

      Hallo Petra, herzlichen Dank für den Hinweis! Ja klar geht die Chemie in die Pflanzen rein. Stimmt, deswegen bevorzuge ich auch Bio-Obst und Gemüse.

      Liebe Grüße
      Jutta

  2. Maren

    Hallo Frau Bruhn,
    Erstmal möchte ich mich für ihre tollen Beträge bedanken. Ich habe schon viel gelernt und auch fast alles umgesetzt zumindest die Nachtschattengewächse auch weg gelassen das andere hätte ich schon gemacht. Jetzt habe ich trotzdem eine Frage: Aus welchem Grund sollte man denn die Paprika weglassen? Die Kartoffel wegen dem Blutzuckerspiegel und die Tomaten wegen den Entzündungen, das habe ich aus ihren Beiträgen herausgefunden aber über die Paprika stand nirgendwo etwas. Liebe Grüße Maren

    • Jutta Bruhn

      Hallo Maren, Paprika ist auch ein Nachtschattengewächs mit den Nachteilen wie alle anderen. Sie sind nach der MBH extrem yin mit den entsprechenden Auswirkungen. Kartoffeln und Tomaten machen noch zusätzliche Probleme. 🙁

      Liebe Grüße
      Jutta

Hast du eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicke hier und beachte bitte die Regeln.
Meine Antwort kommt per E-Mail.


*

© 2012- 2018 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top