Fragen zu den Rezepten

Fragen können unten als Kommentar gestellt werden. 

    • bitte nur Verständnisfragen zu den Rezepten
    • Klick auf den Pfeil öffnet den Text

Hülsenfrüchte bei hohen Harnsäurewerten? 

Magenschmerzen nach Frühstück

Miso von Onosaki

Rinderbrühe

Weißkohl ist Weißkraut

Hirse wäscht man mit heißem Wasser

Fragen zur "Starthilfe"

Thema Histamin

Mißverständnis

Unterzucker

Essig


Makrobiotische-Heilkueche-Rezepte3

Hier sind die Rezepte aus der Makrobiotischen Heilküche zum Kochen bei Schilddrüsenproblemen.

Das Ebook ist eine PDF und wird sofort ausgeliefert. Kein Reader nötig.

Preis: 27 Euro


Beide Ebooks zusammen 5 Euro günstiger bestellen hier.

Makrobiotische-Heilkueche-Rezepte3

Das ist die "Starthilfe" mit der 4-Wochen-Heilkost bei Hashimoto.

Das Ebook ist eine PDF und wird sofort ausgeliefert. Kein Reader nötig.

Preis: 37 Euro

22 Kommentare

  1. Sabine

    Warum soll man bei Hashimoto eigentlich Soja (ich meine hier Tofu) weglassen?
    Ich liebe den selbst gemachten Räuchertofu und den Gemüsetofu bei uns im Bioladen.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Sabine, Tofu kann bei entzündlichem Hashimoto unter bestimmten Bedingungen einen Schub auslösen.

      Für niemanden (auch ohne Hashimoto) ist Tofu in größeren Mengen gesund. In Asien werden davon nur kleine Mengen zusammen mit Tierischem gegessen, nicht so isoliert wie bei uns.

      Mehr zu Tofu (Soja) findest du im Beitrag „vegetarisch„.

      Man kann gelegentlich Tofu essen als Einlage in der Fischsuppe zum Beispiel. Von geräuchertem Tofu rate ich ab.

      Es ist schade, aber nicht alles im Bioladen ist wirklich gesund, jedenfalls wenn man es häufig verwendet. 🙁

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  2. Joanna

    Hallo Frau Bruhn,

    Während der Starthilfe darf man Knochenbrühe, Apfelessig und rohe Gemüße essen?

    Viele Grüße

    Joanna

  3. Blanka

    Auch esse ich Eier, viel Salate und Gemüse alles meist jetzt abgeschmeckt mit Shoju und Ome Su.
    Kann ich das dauert so machen?
    Selbt meinen Mann schmeckt es auch sehr gut.Fisch vertrage zur Zeit noch nicht sehr gut und Fleisch mag ich nicht, weil es mir nicht mehr schmeckt.
    Auf was sollte ich achten?
    Danke schön.

  4. Blanka

    Hallo liebe Frau Bruhn,
    mein Mann Hagen hat mir e-Book gekauft um meine Hashimoto und meinen Darm wieder in die Balance zu bringen,
    Ich esse jetzt seit einer Woche abwechselnd Hirsebrei und auch die Gemüsesuppen abgeschmeckt mit Shoju. Das Essen bekommt mir sehr gut. Ich habe viel mehr Energie und bin auch nicht mehr so schlapp und müde jedoch merke ich hin und wieder, wenn ich was mit Shoju gegessen habe – dass es mir ab und an dummelig im Kopf wird.
    Ich nehme jetzt seit ca. 1 1/2 Jahren L-Thyroxin 100 und zusätzlich hat mir mein Heilpraktiker auch Selen 200 empfohlen, da meine Antikörper bei meiner letzen Untersuchung immens hoch waren.
    Sollte ich meine Blutwerte nochmals untersuchen lassen, wegen dem dummelig im Kopf.
    Ich freue mich auf eine Nachricht. Danke schön.

    Viele Grüße
    Blanka

    • Jutta Bruhn

      Hallo Blanka, tut mir leid, so einfach ist das nicht. 🙁 Man kann nicht eine Autoimmunerkrankung allein mit einem Kochbuch „behandeln“. Die Rezepte sind ja nur ein Zusatz zum anderen Angebot.

      Fangen Sie unbedingt mit der Starthilfe an. In diesem Ebook ist alles erklärt, worauf Sie achten müssen.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  5. Tija

    Hallo!
    ist die makrobiotische Ernährung auch bei Kryptopyrrolurie (KPU) mitochondrialen Störungen und Histaminunverträglichkeit auch geeignet?
    Liebe Grüße

  6. Verena

    Liebe Frau Bruhn,
    in Ihrem Buch kommen einige Dinge vor, bei denen ich gerne wissen würde, ob ein bestimmtes Produkt zu bevorzugen wäre, oder ob es „egal“ ist was man kauft:
    – Senf (da ist doch Essig und Zucker drin?)
    – Fischkonserven (da ist oft „minderwertiges“ Öl drin?)
    – Gewürzgurken ( da ist doch auch Essig und Zucker drin?)
    – Meerrettich aus dem Glas
    und darf man Avocados essen, die werden nirgendwo erwähnt.
    Liebe Grüße und Danke für die gute Unterstützung,
    Verena.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Verena, gute Frage! Ich halte es für eine persönliche Einstellungssache, ob man diese Sachen im Supermarkt kauft oder auf Bio-Produkte umsteigt. Alles auf einmal nur noch „bio“ das ist für die meisten Leute überfordernd und auch nicht nötig. Deshalb ist es völlig in Ordnung, erst mal die konventionellen Produkte zu nehmen.

      Man sollte im Blick haben, wie es um die Gesundheit bestellt ist und was man erreichen will.

      a) wer soweit gesund ist, muss nicht alles „bio“ essen
      b) wer krank ist, sollte weitestgehend auf Bio-Qualität achten
      c) wer Krebs hat, sollte wirklich strikt nur das Beste essen

      Mehr zum Thema „Bio ist gesund“ habe ich hier geschrieben.

      Bei konventionellen Produkten kann man sich behelfen:

      – Senf ist okay, die winzigen Mengen Zucker zählen nicht
      – Fischkonserven reinigt man mit Papiertüchern vom Öl (wegschütten)
      – Gewürzgurken würde ich meiden, es gibt Salzgurken im Glas (da ist bestimmt auch Zucker drin, aber diese winzigen Mengen würde ich vernachlässigen)
      – beim Meerrettich kann der Schwefel tatsächlich störend sein
      – Avocados sind umstritten, deshalb lasse ich sie weg, ab und zu eine ist okay

      Grundsätzlich gilt: alles was nicht erwähnt ist, kann irgendwie Probleme machen.

      Herzliche Grüße
      Jutta Bruhn

  7. Cathrin

    Liebe Jutta, da ich keine Eier, Milchprodukte, Gluten und Hülsenfrüchte esse, müssten für die Eiweißaufnahme doch Chia-und Leinsamen sowie Amaranth ein guter Ersatz sein, oder? Danke für deine Rückmeldung.Viele Grüße

    • Jutta Bruhn

      Hallo Cathrin, nein, das ist auf gar keinen Fall ausreichender Ersatz. Es fehlt das pflanzliche Eiweiß von Hülsenfrüchten. Auch etwas tierisches Eiweiß muss es sein. Die entstehenden gesundheitlichen Probleme sind erheblich, wenn man zu wenig Eiweiß bekommt.

      Herzliche Grüße
      Jutta

      • Cathrin

        Hmm.Das wird schwierig.Hülsenfrüchte konnte ich noch nie ab.Ich reagiere sofort mit Magen Darm Krämpfen und verbringe einen Tag im Bett. Tierisches Eiweiß erhalte ich aus Hähnchenbrust, Rind und Fisch (je 1x die Woche)…

  8. Sabine

    Hallo liebe Frau Bruhn,
    ich möchte mich bei Ihnen für die vielen hilfreichen Tipps in Bezug auf gesundes Essen bedanken und hoffe noch recht viele davon zu bekommen. Ich esse sehr viel Reis – und das in allen Formen – allerdings tausche ich morgens den Reisbrei auch immer mal wieder gegen ein Gemisch aus körnigem Frischkäse mit Obst und Nüssen sowie Buttermilch aus und abends nehme ich ab und zu gern einen Eiweiß-Trunk von Dr. Strunz, ansonsten sehr viel Salat – jetzt Wildkräuter aus meinem Garten, die schnell gesammelt sind, denn jetzt wachsen sie wunderbar und sind frisch. Ich komme damit gut zurecht – mein Magen fühlt sich wohl damit.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Sabine, vielen Dank für diesen Bericht.

      Allerdings muss ich alle anderen dringend davor warnen, die Tipps aus der Rohkost-Ernährung nachzumachen. Ich habe zu oft erlebt, wie genau dieses Essen in Krankheit führt. 🙁

      Dass eine bestimmte Kost im Moment gut tut, hat nichts damit zu tun, dass sie unbekömmlich ist. Man muss immer schauen, wie die Ernährung auf Dauer wirkt.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  9. Susanne

    Hallo Frau Bruhn,
    sind alle Nüsse gleich empfehlenswert (falls individuell verträglich)?
    Viele Grüße
    Susanne

    • Jutta Bruhn

      Hallo Susanne, ja genauso ist es, grundsätzlich würde ich alle Sorten von Nüssen empfehlen. Wobei man sich hüten sollte, eine bestimmte Art bevorzugt zu essen. Einseitigkeiten können wie immer und bei allen Lebensmitteln Allergien oder ähnliches triggern (unterstützen).

      Falls man eine Sorte Nüsse nicht verträgt, sollte sich dieses Problem nach gewisser Zeit mit dem Kochen nach der Makrobiotischen Heilküche legen. Trotzdem isst man auch dann nur normale Mengen davon.

      Herzliche Grüße
      Jutta Bruhn

  10. Silke

    Hallo Frau Bruhn,
    ich habe mir Ihr E-Book gekauft um mein Immunsystem, meinen Darm und Hashimoto wieder in Balance zu bringen.

    Ich finde mich gut zu recht und beschäftige mich gern damit.
    Da das Thema Heilnahrung noch neu für mich ist kommen immer wieder Fragen auf die oft unbeantwortet bleiben.
    Gerne möchte ich zwei Fragen stellen die mich beschäftigen.1. Ist Polenta erlaubt bzw. geeignet. 2. wie ist es mit Hefe um Brot selbst zu backen?

    Ich freue mich über Ihre Rückmeldun

    Freundliche Grüße Silke Junold

    • Jutta Bruhn

      Hallo Silke, ja das stimmt, zur gesunden Ernährung kann man so viel lernen, immer wieder.

      1. Polenta gehört nicht zu meinen Standard-Empfehlungen, weil es Gries ist, also gemahlener Mais. Man sollte das volle Korn bevorzugen. Trotzdem kann man natürlich ab und zu etwas mit Polenta zubereiten, z.B. in Scheiben geschnitten und in reichlich Kokosfett braten. Das bekommt man aber genauso gut mit Hirse hin. Hirse ist volles Korn und nicht gemahlen.

      2. Hefe ist mit äußerster Vorsicht zu genießen. Backen würde ich damit nur im seltenen Ausnahmefall. Ein Grund dafür ist die schwere Bekömmlichkeit vor allem bei krankem Darm (Stichwort Candida). Wer Hashimoto hat, sollte Hefe in jeder Form meiden. Gekeimtes Brot (Essener Brot) ist wesentlich leichter verträgliches Brot.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  11. Gaby

    Hallo liebe Frau Bruhn, Beim Reisbreifrühstück darf ich andere Zutaten ausser Nüsse benutzen?
    Den Reis für eine Mahlzeit genauso herstellen wie beim Reisbrei?
    Ersatz bei der Arbeit fürs Mittagessen glutenfreies Brot oder Salat aus dem e- book?
    Liebe Grüße
    Gaby

    • Jutta Bruhn

      Hallo Gaby, das sind 3 Fragen, auf die ich eigentlich schon ausgiebig im Rezepte-Ebook eingegangen bin. Dort gibt es auch Fotos dazu. 🙂

      Im Inhaltsverzeichnis ist leicht nachzuschlagen, wo man die Sachen findet. Deshalb wiederhole ich hier nur kurz und verweise auf die Seitenzahl:

      1. Für Reisbrei auch andere Zutaten außer Nüssen? Ja, selbstverständlich, die sind alle auf Seite 26 aufgeführt. Direkt neben dem Foto.

      2. Wie man Reis und anderes Getreide kocht, habe ich auf Seite 39 erklärt mit Fotos dazu.

      3. Zur Arbeit kann man sich Reste von Frühstück oder vom letzten Mittagessen mitnehmen oder einen leckeren Salat machen. Auf den Seiten 41 und 42 sind mehrere Beispiele gezeigt, die man vielfältig abwandeln kann.

      im Ordner abheftenAllgemeiner Tipp: Ich rate gerne dazu, das Ebook auszudrucken und in einen Ordner zu heften. Am Bildschirm sehen zwar die Fotos besser aus, aber man überliest sehr viel. Außerdem braucht man die Rezepte immer wieder zum Nachschlagen.

      Ich bitte um Verständnis, dass ich hier nicht wiederholen kann, was ich im Ebook schon geschrieben habe.

      Herzliche Grüße
      Jutta Bruhn

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Bitte beachten Sie diese Regeln hier.


*

© 2012- 2017 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top