Kochen bei Schilddrüsenproblemen: Nusspudding

Nusspudding

Steht noch ein Rest Hirse, Reis oder Dinkel im Kühlschrank? Mach doch einen Nusspudding draus, so richtig schön süß mit Reissirup und Stevia.

Süßes ohne Zucker ist eine Wohltat – und schont die Schilddrüse bei Hashimoto, weil die sanfte Süße den Blutzucker nicht so ansteigen läßt.

ganz einfachsättigendlässt sich vorbereiten

Rezept: Nusspudding

Im Rezept habe ich auf Mengenangaben verzichtet. Denn ein Rest ist ein Rest, wie viel das nun genau ist, darauf kommt es wirklich nicht an. Wenn nur ganz wenig übrig  ist, wird es eben ein kleiner Pudding. 🙂

  • Rest Getreide, egal welches
  • reichlich Haselnussmus
  • reichlich Reissirup und ein paar Tropfen Stevia
  • ca. 1/ 2 bis 1 Tasse Flüssigkeit wie kalter Getreidekaffee oder Tee
  • wenn gewünscht: gehackte Nüsse
  1. Alle Zutaten mischen, mit einer kräftigen Prise Salz würzen und soviel von der Flüssigkeit dazugeben, dass die Masse wässrig ist.
  2. In eine Auflaufform geben und bei 180 Grad etwa 15-20 Minuten backen.

Ich freue mich, wenn dieses Rezept gepostet wird, danke!

Kochen bei Hashimoto und Schilddrüsenproblemen

 

Gesunde Schilddruese

Rezepte aus der Makrobiotischen Heilküche sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

2 Kommentare

  1. Lena

    Liebe Frau Bruhn, Danke für Ihre Beiträge und die Rezepte. Nur das Rezept mit den Nüssen im Backofen zu überbacken ist für mich etwas unlogisch. Das Gleiche mit dem Muckefuck-Kaffee. Ich meine damit die Röststoffe und die erhitzten Fette. Denn wenn die guten ungesättigten Nuss-Öle im Backofen bei hohen Temperaturen zu Transfetten werden, können sie für den Körper nicht gut sein.
    Ich hätte noch eine Frage zu den Nussmussen. Es sollen bekanntlich alle Nüsse und Getreide eingeweicht werden. Was passiert aber mit Nussmussen? Diese Nüsse werden vor der Verarbeitung doch sicherlich nicht eingeweicht, oder? Was passiert dann hier mit der Phytinsäure?
    Mit freundlichem Gruß

    • Jutta Bruhn

      Hallo Lena, völlig richtig. Nüsse sollten auch nicht gebacken werden, sondern gedarrt, also getrocknet.

      Hier bei diesem Rezept geht es aber um eine Leckerei für ganz selten mal. Kein Mensch wird solch einen Nachtisch richtig oft essen. Wenn man nur selten mal Nüsse backt, dann macht das absolut nichts.

      Stimmt, die Nussmuse sind aus nicht eingeweichten Nüssen. Aber das macht deswegen nichts, weil davon ja auch nur eine kleine Menge verzehrt wird. Es ist ein riesiger Unterschied, ob man täglich und jahrelang Getreide und Nüsse nicht einweicht, oder ab und an mal eine kleine Menge Nussmus bekommt.

      Es kommt auf die Menge an.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

© Jutta Bruhn 2012 - 2021 · Start · Newsletter · Eine Frage? · Impressum · Datenschutz Top