Meeresalgen für gutes Jod

Meeresalgen fuer gutes Jod Es heißt oft: „Die Schilddrüse braucht Jod“. Das ist richtig, aber nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich braucht der ganze Körper Jod.

Was speziell bei der Schilddrüse passiert: Sie braucht Jod, um die beiden Hormone T3 und T4 herzustellen. Bei Jodmangel kann sich ein Kropf bilden. Deshalb nimmt man am besten täglich Jod in geringer Menge auf. Aber wie?

Von offizieller Stelle wird oft empfohlen, jodiertes Salz zu essen. Das halte ich für keine gute Idee. Denn bei dieser Art von Jod handelt es sich um künstliches Kalium- oder Natriumjodit. Das wirkt keinesfalls so günstig wie natürliches Jod.

Mein Tipp sind Meeresalgen, denn die enthalten natürliches Jod. Ich esse davon seit vielen Jahren regelmäßig. Vor langen Jahren habe ich damit meine Schilddrüsenunterfunktion wegbekommen.

Der entscheidende Punkt dabei:

Meeresalgen enthalten nicht nur Jod, sondern eine enorme Menge von weiteren Nährstoffen wie Spurenelemente und Vitamine. Erst im Verbund mit diesen kommt das Jod richtig zur Geltung.

Mehr zu Meeresalgen und warum die so gesund sind, steht in diesem Beitrag.

Woran merkt man Jodmangel?

Frühe Anzeigen sind genau die Symptome, die es auch bei Unterzuckerung gibt:

  • Konzentrationsschwäche
  • Energiemangel
  • ständig müde
  • Depressionen

Dazu kommen die unterschiedlichsten Verdauungsbeschwerden und ein geschwächtes Immunsystem.

Später kann sich die Schilddrüse vergrößern und ein Knoten (Kropf, Struma) bildet sich. Mehr dazu zum Beispiel auf dieser Seite hier.

Jod auch bei Hashimoto

Lassen Sie sich bitte nicht einreden, dass man bei Hashimoto kein Jod aus Meeresalgen essen darf! Das ist eine falsche Information.

Tatsache ist, dass jeder Mensch Jod braucht, erst recht bei einem angegriffenen Immunsystem.

Was man allerdings nicht tun darf: Zu viel Jod zu sich nehmen.

  • zu viel Jod kann man bekommen, wenn die Algen nicht ausreichend eingeweicht werden
  • auch mit den Meeresalgen kann man übertreiben, wenn man denkt „viel hilft viel“
  • bei Einnahme von künstlichem Jod (Jodit) in Form von Tabletten kommt es mit Meeresalgen schnell zur Überdosierung

Achtung bei Schilddrüsenüberfunktion

Vorsicht ist angesagt für Menschen mit

  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Morbus Basedow (autoimmune Form der Schilddrüsenüberfunktion)

Auch wer Schilddrüsenmedikamente nimmt wie L-Thyroxin, muss vorsichtig sein. Es kann sehr schnell zur Überfunktion mit den typischen Symptomen kommen wie nicht einschlafen können, Herzrasen, Angst oder andere.

Mit Jod raus aus der Unterfunktion?

Nun, alleine Jod bringt es natürlich nicht. Es geht es darum:

  1. Wer eine primäre Unterfunktion der Schilddrüse hat, muss Medikamente nehmen. Eine Heilung mit Jod ist nicht möglich.
  2. Allein mit Jod kann man keine (funktionelle = frühe) Unterfunktion ausgleichen. Der Rest der Ernährung sollte ebenfalls stimmen. 🙂

Lesen Sie hier, wie diese Teilnehmerin es geschafft hat, mit Hilfe der Ernährung nach der MBH mit Meeresalgen ihre Schilddrüsenwerte zu verbessern.

Wie schmecken Meeresalgen?

Tja, wie soll ich einen Geschmack erklären? Meeresalgen sind

  • geschmacksneutral oder
  • schmecken richtig gut oder
  • sind gewöhnungsbedürftig

Am besten probiert man sich durch. 🙂 Übrigens: Erstaunlicherweise mögen gerade Kinder die Meeresalgen.

Meeresalgen10 Tipps zum Umgang mit Meeresalgen

Der Umgang mit Meeresalgen ist für uns ungewohnt. Deshalb gebe ich 10 Tipps für das Kochen mit Meeresalgen. Hier klicken, um die pdf zu erhalten. 

So kann man anfangen

Ich rate dazu, mit der Meeresalge Wakame zu starten. Der Jodgehalt ist mäßig, trotzdem sollte sie vor dem Kochen eingeweicht werden.

  • Skeptiker können anfangen mit der Meeresalge Agar, weil die geschmacksneutral ist und genau wie Gelatine eingesetzt werden kann. Allerdings enthält Agar kein Jod.
  • Besonders einfach zu kochen ist die Meeresalge Kombu, weil man die im Getreide einfach mitkochen lässt. Aber Kombu enthält von allen Algen am meisten Jod. Deswegen ist sie nicht unbedingt am Anfang geeignet, wenn man Hashimoto hat.
  • Gar nicht kochen braucht man Nori. Das ist die Alge, die alle kennen von den Sushis.
  • Super lecker ist die Meeresalge Arame.
  • Die Meeresalge Dulse kann man roh verwenden zum Beispiel im Gurkensalat.

Wie kocht man Meeresalgen?

In der Makrobiotischen Küche (MBH) werden Meeresalgen als normaler Teil der täglichen Ernährung serviert. Man kocht sie einfach im Reis mit oder in einer Suppe, am besten in der Misosuppe am Morgen.

Am liebsten koche ich Meeresalgen, indem ich sie einfach in anderen Gerichten mit kochen lasse.

  • Vor allem zum Kochen von Bohnen und Linsen ist diese Methode geeignet, denn Meeresalgen sind ganz natürliche Geschmacksverstärker.
  • Für Anfänger ist die simple Mitkoch-Methode gut geeignet, weil in der Regel im fertigen Gericht von der Alge nichts zu sehen ist.

Um nicht zu viel Jod aufzunehmen, werden die Algen vor dem Kochen eingeweicht. Das geht so:

  1. Meeresalgen in reichlich kaltem Wasser für etwa eine Stunde einweichen
  2. nach dem Einweichen gründlich unter fließendem Wasser abspülen
  3. auf keinen Fall das Einweichwasser verwenden, es wird weggeschüttet

Weil Jod wasserlöslich ist, kann der Überschuss leicht mit Wasser weitgehend ausgespült werden.

Jod in Meeresalgen

Die Fotos zeigen die Meeresalge Dulse. Mit dieser Alge starten wir in meinem Selbstlernkurs.

Wie viel Meeresalgen gibt es täglich?

Über die Menge braucht man sich bei gesunder Schilddrüse keine Sorgen zu machen. Entgegen mancher Empfehlung ist es schwierig, eine Überdosis zu essen. Soviel schafft man gar nicht zu essen.

Wenn man sich zum Vergleich anschaut, wie es in Japan ist, wo die Menschen traditionell seit jeher Algen essen, dann kann man nur staunen: Es sind statistisch pro Tag gut 4 Gramm – gemeint sind 4 Gramm in getrockneter Form. Das hört sich wenig an, aber getrocknete Algen sind total leicht.

Werden sie eingeweicht, vergrößert sich das Volumen um ein Vielfaches.

Es gilt die Regel: Probieren macht schlauer. Das heißt man muss ich rantasten an die Menge, die persönlich gut vertragen wird.

Wo gibt es Meeresalgen?

Ich empfehle, nur Qualitätsalgen aus Biohandel zu verwenden. Niemals würde ich Algen von Herstellern kaufen, die nicht genau darauf achten, wo die Algen herkommen.

Die Belastung mit Radioaktivität nach der Katastrophe in Fuskushima zwingt uns, ganz besonders darauf zu achten, wo die Algen herstammen.

Die Firma Algamar zum Beispiel bezieht ihre Produkte aus der Bretagne. Was mir bei dieser Firma nicht so gefällt, sind die verschiedenen Algenprodukte wie Kekse oder Spaghetti. Denn die verwendeten Algen sind nicht eingeweicht worden. Deshalb enthalten sie die volle Ladung Jod und das kann sehr schnell in die Überfunktion führen. Deshalb rate ich nicht zu den Fertigprodukten.

Spirulina

Diese Frage kommt oft: Wie ist es mit Spirulina-Algen? Haben die die gleiche Wirkung? Nein, haben sie nicht, denn das sind gezüchtete Mikroalgen aus Süßwasser. Also das Gegenteil von den wildwachsenden Algen aus dem salzigen Meer.

Außerdem sind Süßwasseralgen nicht zum Kochen, sondern werden als Tabletten eingenommen. Mit Spirulina will man andere Ziele erreichen als mit dem täglichen Kochen von Meeresalgen.

Habe ich Sie überzeugt? Dann starten Sie doch gleich durch und dringen ein in die Welt der Meeresalgen mit dem guten Jod. Viel Erfolg dabei!


 

Kochen bei Schilddrüsenproblemen

Makrobiotische HeilkuecheRezepte aus der Makrobiotischen Heilküche sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin Heilpraktikerin und wohne in Berlin. Hier auf der Webseite schreibe ich zur Ernährung bei Schilddrüsenproblemen.

8 Kommentare

  1. Kerstin

    Hallo Frau Bruhn,

    Sie schreiben, dass man nicht zu viel Jod zu sich nehmen sollte.
    Ich habe Hashimoto und dadurch eine Schilddrüsenunterfunktion.
    Gibt es einen Referenzwert, was zu viel Jod durch Meeresalgen wäre?

    Danke und LG
    Kerstin

    • Jutta Bruhn

      Hallo Kerstin, im Beitrag habe ich versucht zu erklären, dass es um natürliches Jod geht. Selbstverständlich kann man das nicht messen, wie denn?

      Im Selbstlernkurs begleite ich die Teilnehmenden dabei, die für sie persönlich passende Menge Meeresalgen zu finden.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  2. mary-anne

    Liebe Frau Bruhn,

    schön dass es Ihre Seite mit so vielen wertvollen Informationen gibt.
    Ich habe meinen Jod Status messen lassen, dieser liegt bei 19.2 bei einer Referenz von 100-199.
    Ich habe Hashimoto, Histaminintoleranz, Glutenunverträglichkeit, etc und bin Vegetarier. Ich weiss manchmal nicht so genau, dass ich noch alles essen darf und was nicht. Aber speziell in punkto Jod, können Sie mir evtl. sagen wie ich meinen Level etwas verbessern kann? danke

    • Jutta Bruhn

      Hallo Mary-Anne, ich fürchte, das kann ich nicht. 🙁 Ich würde sogar dringend davon abraten, einen sogenannten „Jod-Status“ messen zu lassen. Denn diese Art von Untersuchung geht von Jodit aus, dem künstlichen Jod, was auf den Körper total anders wirkt als das natürliche Jod.

      Ich empfehle eine ausgeglichene Ernährung mit Meeresalgen. Messungen sind dann nicht erforderlich.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  3. Petra

    Hallo Frau Bruhn,

    ich nehme seit meinem 12Lj. Schilddrüsenmedikamente, seit Jahren ernähre ich mich vegetarisch, fühlte mich aber nie gut, immer diese Müdigkeit und Watte im Kopf und seit 1 Woche koche ich nach Ihrem Kochbuch, aber ohne Algen und wie Sie auch auf Ihrer Webseite schreiben bin ich dadurch höchstwahrscheinlich in eine Überfunktion gekommen, habe dann gleich auf LT4 75 reduziert und war heute bei meiner neuen Hausärztin.

    Jetzt meine Frage: Ich habe nach SD OP nur noch ein Teil des Schilddrüsengewebes, ist es trotzdem möglich durch die Makrobiotische Heilküche irgendwann ganz auf Schilddrüsenmedikamente zu verzichten?
    Die neue Hausärztin sagt nein und macht mir Angst damit, Jod alleine reicht nicht, die Schilddrüse würde versuchen T3T4 zu bilden, vergrössert sich, ich bekomme einen Kropf und die 2 OP wird viel schwieriger mit evtl. Verletzung der Stimmbänder.
    P.S.: Durch die Macrobiotische Heilküche hat sich bei mir bereits der Nebel im Kopf gelichtet, das ist schon einmal ein gutes Gefühl.

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße

    • Jutta Bruhn

      Hallo Petra, Sie sind mit der MBH auf dem richtigen Weg. Die Regulation hat sofort eingesetzt, was man an der Überfunktion und dem sich lichtenden „Nebel“ sehen kann. Das ist erst ein winziger Anfang, aber immerhin. 🙂

      Jetzt sollten Sie anfangen eine Entscheidung zu treffen, wem Sie glauben wollen: Ihrem Körper oder der Ärztin. 🙂

      Die Ärztin redet übrigens von Jodit und nicht von natürlichem Jod. Das ist etwas ganz anderes.

      Allerdings hat sie Recht, wenn sie sagt, Jod alleine reicht nicht. Es geht um die ganze Ernährung.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  4. Patricia

    Hallo,

    Ich hätte 2 Fragen zu dieser Seite.

    1- ich habe oft gelesen, dass bei einer Schilddrüseunterfunktion man muss sehr vorsichtig mit Algen sein, weil sie oft schwer Metale enthalten. Diese schwer Metale können sehr schadlich sein. Was meinen Sie?

    2- ich habe Wakame gekauft. Ohne Hashimoto Krankheit muss man trotzdem die Algen nach dem Einweichen schön spülen, oder lieber nicht, da das Jod wird verloren?

    Danke

    • Jutta Bruhn

      Hallo Patricia, bitte immer nur eine Frage. 🙂

      1. Meeresalgen sind unbedenklich, weil sie aufgenommene Schwermetalle nicht an den Körper abgeben. Außerdem isst man davon nur eine kleine Menge. Landgemüse ist erheblich mehr belastet.

      2. Das kommt auf die Qualität der Algen an. Manche enthalten so viel Jod, dass es leicht zur Überfunktion kommt. Grundsätzlich empfehle ich das Abspülen, schon um Schmutz und Sand zu entfernen.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

Hast du eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicke hier und beachte bitte die Regeln.
Meine Antwort kommt per E-Mail.


*

© 2012- 2018 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top