Kuzu – sanfter Muntermacher

Kuzu

Kuzu ist eine pflanzliche Stärke zum Andicken von Soßen.

In der alten fernöstlichen Medizin wird Kuzu als Hausmittel bei Erkältung eingesetzt.

Wenn man sich so richtig schlapp und elend fühlt, kann Kuzu ein sanfter Muntermacher sein.

Kuzu-Speisestärke ist sehr leicht verdaulich und kann überall an Stelle von herkömmlicher Speisestärke eingesetzt werden.

Kuzu ist eine der Perlen in meiner Ernährung.

Ich verwende es fast täglich in:

  • Soßen, damit sie eine schöne gebundene Konsistenz haben
  • Kompotts, Crémes und Nachtischen, damit sie cremig und weich sind

Hier stelle ich vor, wie man Kuzu als medizinisches Getränk zur Stärkung der Verdauung und bei Erkältung einsetzt.

Was ist Kuzu?

Die ursprüngliche Heimat von Kuzu ist China, heute wächst die Wurzel auch wild in den USA. Sie ist bekannt für ihre enorme Kraft, die sie buchstäblich durch einen Felsen hindurch wachsen lässt.

Die Wurzeln von der Kuzu-Pflanze sind riesig. Immerhin soll eine einzige Wurzel bis zu 35 Kilo schwer werden können. Sie muss gereinigt, zerstampft und mit kaltem Wasser gewaschen werden, bis eine grobe  Paste entsteht. Nach mehrfachen Waschgängen und Filterungen entsteht endlich die geschätzte reine weiße Stärke. Fertig zum Verkauf ist Kuzu dann nach weiteren 2 Monaten, wenn es bei guter Luftzirkulation getrocknet ist.

Kuzu als Stärke für Soßen

Kuzu beeinflusst weder Farbe noch Geschmack von Lebensmitteln. Deshalb kann man es überall verwenden.

Es ist ein universales Dickungsmittel sowohl für herzhafte als auch süße Gerichte. Man kann damit ideal Soßen, Suppen und Süßspeisen binden.

Geschätzt wird die sanfte sämige Konsistenz bei Soßen und der silbrige Glanz. Dazu löst man die Kuzustücke in etwas kaltem Wasser auf und rührt sie mit dem Schneebesen in die kochende Speise ein. Dabei muss gut umgerührt werden, damit es nicht klumpt.

Kuzu als Hausmittel

Kuzu soll nach alter Überlieferung einen stärkenden und regulierenden Einfluss auf die Verdauung haben. Traditionell wurde es im Fernen Osten als Hausmittel bei allgemeiner Erschöpfung eingesetzt, um die Müdigkeit zu vertreiben.

  • Bei Verdauungsbeschwerden wie Durchfall kann man ein Kuzu-Getränk zubereiten.
  • Auch bei Erkältung mit oder ohne Fieber kann Kuzu Erleichterung bringen.

Bekannt ist Kuzu für leichte Verdaulichkeit. Deswegen kann man diese Stärke hervorragend bei empfindlichem Magen und Darm als Schonkost einsetzen.

Makrobiotische Heilkueche-mg

In Japan ist Kuzu ein Hauptnahrungsmittel und wird vielfältig verwandt, zum Beispiel auch in Nudeln. Dort wurde es jahrhundertelang als Hausmittel  gereicht bei

  • Kopfschmerzen
  • Grippe und Erkältung

Man kannte Zubereitungen als Creme oder Tee und wendete sie nach den traditionellen Regeln von yin und yang an.

In der Zen-Kochkunst des Fernen Ostens hat Kuzu einen festen Platz. Früher wurde die Teezeremonie mit einem leichten Kuzugericht eingeleitet.

Eine Neuentwicklung sind Kapseln mit Kuzu, die Abhängigkeiten von Nikotin und Alkohol verringern sollen.

altes Hausmittel

KuzuRezept: Energietrank bei Erkältung

Zutaten für 1 Getränk:
  • 1 Pott Wasser
  • 1 Teelöffel Kuzu-Speisestärke
  • 1 Teelöffel Shoju
  1. Wasser in einen kleinen Topf geben und Kuzu darin einrühren, bis alle Klümpchen aufgelöst sind. Das geht am besten mit dem Schneebesen. Die Flüssigkeit ist am Anfang weiß wie Milch.
  2. Unter Rühren einmal aufkochen lassen. Die Flüssigkeit wird jetzt transparent und dick.
  3. In eine Tasse geben und mit Shoju nach Geschmack würzen.

Empfehlung:

  • Heiß löffeln oder trinken.
  • Nicht länger als ein paar Tage hintereinander anwenden.

Kuzu ist meines Wissens nur im Biohandel (Internet) oder Bioladen erhältlich.

Ich freue mich, wenn der Beitrag geteilt wird! 

Reisfasten - Onlinekurs und E-Book
Begleitung in privater Facebook-Gruppe

Reisfasten

Schnelle Hilfe bei

  • Hashimoto und Basedow
  • Allergien, Kopfschmerzen
  • Depressionen
  • vielfältige Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Gastritis, Sodbrennen, Müdigkeit, Haarausfall, Frieren, Depressionen, Hitzewallungen, Angst …

... und natürlich zum Abnehmen.

„Super, gar kein Sodbrennen!“

„Nach dem Reisfasten ist mein Bauch tatsächlich dünner“



Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin Heilpraktikerin und wohne in Berlin. Hier auf der Webseite gebe ich Tipps und Infos zur Ernährung bei Schilddrüsenproblemen.

16 Kommentare

  1. Ilona Büge

    Guten Tag , mit großem Interesse lese ich Ihren Information zu Kuzu, ich leide an einer akuten Devertikulitis, mittlerweile nicht mehr so extrem und wollte das Kuzu in meiner Ernährung einbauen. Lt. meiner TCM Ärztin habe ich einen Milz Qi Mangel, können Sie mir sagen, wie lange und wieviel ich vom Kuzu essen darf. Lieben Dank. Büge

  2. Jutta von Braun-Louhi

    Guten Morgen Frau Bruhn,

    ih habe auf der Seite „Zentrum fuer Gesundheit“ gelesen dass Kuzu gut waere um den Blut-zucker und Blutdruck zu senken. Nun habe ich aber genau das Gegenteil: Unterzucker und zu niedrigen Blutdruck, habe auch keine Probleme mit dem Gewicht, wuerde aber gerne ihr Programm wegen meiner Hashimoto Erkrankung durchziehen , besonders mit der Eigenschaft des Kuzus auch die Verdauung zu staerken.
    Haben Sie Erfahrung mit Leuten wie ich, ob der Kuzu ihnen den Blutdruck und Blutzucker zu sehr senkt?

    Vielen lieben Dank

    J. v. Braun-Louhi

    • Jutta Bruhn

      Hallo Frau von Braun-Louhi,

      Kuzu ist kein Medikament. Wenn medizinischen Wirkungen erwähnt werden, kann das ganz andere Ursachen haben.

      Kuzu ist ein Lebensmittel und wird traditionell zur Stärkung des Darms eingesetzt. Wenn sich der Darm reguliert, kann sich der Blutdruck normalisieren. Wie das genau aussieht, ist individuell. Entscheidend dabei ist die sonstige Ernährung. Nicht das Kuzu allein.

      In meinem Programm bei Schilddrüsenprobleme wird Kuzu wie alle anderen fernöstlichen Heilwürzen so eingesetzt, dass es Teil der Mahlzeit ist. Dabei wird nicht konkret auf eine gesundheitliche Wirkung geschaut. Alles zusammen ist es, was die positiven Ergebnisse der Teilnehmenden hervorruft.

      Herzliche Grüße
      Jutta Bruhn

  3. Êrni Doms

    Hallo Frau Bruhn,
    ich habe in einem japanischen Geschäft Kuzu gekauft. Die Inhaltsstoffe wurden auf deutsch übersetzt. Demnach ist Citronensäure enthalten, welche lt. Uwe Karstädt (Buch: Das Dreieck des Lebens) die Löcher im Darm verursachen soll.
    Gibt es auch Produkte ohne Citronensäure? und wo?
    Viele Grüße
    Erni

    • Jutta Bruhn

      Hallo Erni, das ist nicht das richtige Kuzu. Ich empfehle, nicht in Asiengeschäften zu kaufen, sondern im kontrollierten Bio-Handel.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  4. Ulrike

    Hallo Frau Bruhn,

    kann ich Kuzu zusammen mit Medikamenten bzw. Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen oder sollte ich etwas zeitlichen Abstand halten?

    Ich frage, weil Kuzu eine Art Schleim bildet.
    Ich bin nicht sicher, ob dieser Schleim die Wirkstoffaufnahme behindert
    (das habe ich mich auch schon bei Leinsamenschleim gefragt).

    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.

    Viele Grüße

    Ulrike

    • Jutta Bruhn

      Hallo Ulrike, ich kenne Kuzu nicht als schleimbildend. Kuzu wird in kaltem Wasser angerührt und in kochende Flüssigkeit eingerührt. Da bildet sich auf keinen Fall Schleim.

      Kuzu ist ein Nahrungsmittel, das sich positiv auf den Darm auswirkt. Wenn sich der Darm regeneriert, stimmen in der Regel die Dosierungen von Medikamenten nicht mehr. Das ist stets so, wenn man sich natürlich ernährt. Dann kommt man in Konflikt mit der Schulmedizin, die ihre Patienten auf völlig unnatürliche Weise „einstellt“.

      Nährstoffe betrifft das natürlich nicht.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  5. labelle

    Hallo Frau Bruhn,

    erst Mal ein großes Lob für diese Seite, die sehr informativ ist und bei der man das Gefühl hat, dass Sie das auch leben und nicht nur so von sich geben. Dies baut m. E. eine Vertrauensbasis auf, wobei ich auch schon bei einer heiklen Frage bin.

    Ich habe gelesen, dass Kapseln mit Kuzu eine Neuentwicklung sind, die Abhängigkeiten von Nikotin und Alkohol verringern sollen. Könnten sie Ihrer Meinung nach auch bei Heißhungerattacken auf Süßes helfen?

    Liebe Grüße

    • Jutta Bruhn

      Hallo, danke für das Lob, genauso ist es. Alles was hier steht mache und koche ich auch.

      Zum Kuzu: Fallen Sie darauf nicht rein, das ist wie in der Biochemie üblich: Man entdeckt eine Pflanze oder ein altes Heilmitteln und verpflanzt es in unsere Welt. Ein Hauptaspekt dürfte dabei das Geldverdienen sein.

      Es stimmt, dass Kuzu hilft Süchte zu überwinden. Ob das mit Kapseln klappt, das weiß ich nicht. Heißhunger zeigt in der Regel Unterzucker an.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  6. Gabriele Schulz

    Ihre Seiten über Ernährung finde ich interessant. Steven Acuff ist mir seit langem bekannt, ich besitze seit vielen Jahren „Das Makrobiotische Gesundheitsbuch“ von ihm.

    Da meine Tochter Multiple Sklerose hat, haben wir eine alternative Behandlung gewählt und ich habe mich mit glutenfreier Ernährung beschäftigt, die wir auch anwenden. Meine Tochter hat seither einen relativ stabilen Gesundheitszustand.

    Ich möchte gerne Kuzu wieder verwenden. Da Kuzu aus Stärke besteht, vermute ich, dass es Gluten enhält. Ist das so?

  7. Susanne

    Hallo liebe Jutta,

    heute habe ich deine Webseite entdeckt und bin begeistert. Danke für die vielseitige Information. Irgendwann schreibe ich mal meine Erfahrungen. Die können sicher für manchen Leser interessant sein.

    Bis dahin herzliche Grüße au Spanien und danke für das gute E-book.

    Susanne

  8. Gerdi

    Seit mehren Monaten benutze ich Kuzu. Da es auch aus Japan geliefert werden kann, habe ich Sorge , dass es radioaktiv belastet sein kann.
    Ich beziehe es vom Bioladen, aber bin trotzdem unsicher.
    Ist diese Sorge berechtigt?

    Liebe Grüsse

    • Jutta Bruhn

      Hallo Gerdi,

      von der Geschäftsführerin des Internetversands „Makrobiotik-Perlen“ weiß ich, dass die Sachen 1. in Japan und 2. nochmal in Deutschland überprüft werden.

      Sollten trotzdem Bedenken bestehen, würde ich nach einem anderen Anbieter Ausschau halten. Kuzu wird auch in großem Stil in den USA angebaut.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Bitte beachten Sie diese Regeln hier.


*

© 2012- 2017 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top