Kartoffeln und Blutzucker

Kartoffeln und BlutzuckerKartoffeln sind Spitzenreiter in der Bio- und Gesundheits-Szene. Keiner scheint nach den negativen Auswirkungen von Kartoffeln zu fragen.

Doch es gibt sie und ich werde Ihnen hier den Grund nennen, warum man die die heiß geliebten Erdäpfel lieber in der dunklen Erde lassen sollte.

Im vorigen Beitrag ging es darum, dass man die Kartoffeln eigentlich erst mal entgiften müsste, bevor sie genießbar werden. Heute geht es um die Auswirkungen auf den Blutzucker.

Kartoffeln sind tolle Stimmungsmacher

Kartoffeln machen sozusagen glücklich. Das liegt daran, dass die Kartoffelstärke in Form von Kohlenhydraten vom Organismus sehr rasch aufgenommen wird. So kommt es zu einem plötzlichen Energieschub. Dieser resultiert aus dem schnellen Anstieg des Blutzuckers und das wird als angenehm empfunden.

Der Haken besteht darin, dass einem schnellen Anstieg des Blutzuckers ein ebenso rapider Absturz folgt. In solchen Momenten haben wir

  • „schlechte Laune“
  • fühlen uns unruhig und
  • schon bald bringt uns der Jeeper nach Süßem dazu, in der Nacht an der Tankstelle zu fahren und was zum Naschen zu kaufen. 😉

Kinder in diesem Zustand nörgeln, quengeln und sind die reinsten Nervensägen.

Was sonst noch alles passiert bei niedrigem Blutzucker steht in diesem Beitrag zur Unterzckerung, den Sie als Test nutzen können.

Gestresste Bauchspeicheldrüse

Das beteiligte Organ beim Blutzuckeranstieg ist die Bauchspeicheldrüse. Sie produziert das notwendige Insulin, um den im Blut kreisenden hohen Blutzucker wieder abzubauen. Gibt es viele und häufige Blutzuckerschübe, hat die Bauchspeicheldrüse entsprechend harte Arbeit zu leisten.

Mit den Jahren kommt es so zum metabolischen Syndrom, einer Vorstufe des Diabetes Typ II. Bekannte Symptome sind

  • bauchbetonte Gewichtszunahme
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Blutzuckerschwankungen

Die gute Nachricht lautet: Die Bauchspeicheldrüse kann sich wieder erholen. Dies gelingt, wenn man konsequent dafür sorgt, dass es nicht mehr zu solchen starken Schwankungen des Blutzuckers kommt.

Was hat das alles mit Kartoffeln zu tun? Nun, Sie ahnen jetzt bereits, worauf die Botschaft dieses Artikels hinausläuft: Kartoffeln lassen den Blutzucker ansteigen und deswegen sind sie keineswegs besonders gesund.

Alternativen zu Kartoffeln

  • Ohne Reue kann man die Süßkartoffeln genießen.
  • Eine weitere echte Alternative ist der Hokkaido-Kürbis. In der Konsistenz wird der Kürbis der Kartoffel sehr ähnlich, wenn er im Backofen gebacken wird.
  • Statt Kartoffeln kann man eine größere Portion Gemüse essen.

Ich weiß, es ist ein harter Schlag, die Kartoffeln wegzulassen. Aber das ist nur am Anfang so. Bald hat man sie vergessen, versprochen.  😉

Rezepte bei Schilddrüsenproblemen

Makrobiotische-Heilkueche-RezepteDie Rezepte sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin Heilpraktikerin und wohne in Berlin. Hier auf der Webseite geht es um Ernährung & Naturheilkunde bei Schilddrüsenproblemen.

4 Kommentare

  1. Sanja

    Es stimmt schon, dass Kartoffeln den Blutzucker explodieren lassen. Das Hokkaido-Püree finde ich übrigens super, vielen Dank für den Tipp!
    LG

  2. Inga

    Hallo!

    Wegen des Blutzuckers: Kommt es nicht auch darauf an, wie man die Lebensmittel kombiniert? Mit Fett und Eiweiß zum Beispiel soll der Blutzucker ja auch nicht so heftig ansteigen. Und Schokolade (eine qualitativ hochwertige mit 80% Kakaoanteil) beispielsweise enthält ja sogar etwas mehr Fett als Kohlenhydrate.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich nur, dass bei mir solche Abstürze des Blutzuckerspiegels und schlechte Laune ausgeblieben sind, wenn ich z.B. Kartoffeln mit Butter und Eier gegessen habe. Dagegen nach einem Lolli oder einem Gebäck mit nur wenig Fett, dann habe ich diese schlechte Laune gespürt.

    Kürbis ist wirklich sehr lecker! Ich mag ihn viel lieber als Kartoffeln! Er schmeckt mir besser. Geschmack und Genuss sind ja auch sehr wichtig! Und mit Butter und frischen Kräutern ist es ein absoluter Hochgenuss! Ich bin froh, dass jetzt wieder sie Saison beginnt. 🙂

    Liebe Grüße,
    Inga

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicken Sie hier und beachten Sie bitte die Regeln.


*

© 2012- 2018 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top