So bekommt man Hashimoto in den Griff

Sie suchen Hilfe bei Hashimoto und wissen nicht, wo Sie anfangen sollen?

Sie wissen, dass es darum geht, den Darm zur Ruhe zu bringen und die Entzündungen zu stoppen?


Das sind die Schritte zum Ziel

Schritt 1: Starthilfe

Noch heute starten mit dem Programm für 4 Wochen.

"Nach 4 Wochen mit Deinen Empfehlungen fühle mich nun viel fitter, habe mehr Energie, schlafe besser, meine Haut ist nicht mehr so trocken und ich fühle mich auch mental stärker (weniger ängstlich)."

hier klicken zur Starthilfe ...

Schritt 2: Rezepte

Man kann die eigenen Gerichte kochen, aber einfacher ist es mit Anleitungen und Rezepten.

"Ihre Rezepte koche und esse ich mit großer Begeisterung. Endlich ist mir nicht mehr kalt."

hier klicken zu den Rezepten ...

Schritt 3: Selbstlernkurs 

Lernen wie die Ernährung auf Dauer klappt. Sich nie wieder elend fühlen und die Schilddrüse retten. Der Kurs startet sofort. 

"Mein TSH-Wert ist von 4,5 auf 2,5 gesunken dank deiner Ernährungsweise. Ich bin total glücklich, dass mir diese Ernährung so einen Erfolg beschert hat."

hier klicken zum Kurs ...


JuttaBruhn-Makrobiotische Heilküche

Jutta Bruhn

Heilpraktikerin

Über die Autorin

2001 war ich mit 4 Sendungen im ZDF als Expertin für Makrobiotische Heilküche.

Heute bin ich online tätig und schreibe Ratgeber bei Schilddrüsenproblemen.


Zusätzlich: Reisfasten

Wenn es schnelle Hilfe bei Entzündungen geben soll, dann weiß ich nichts Besseres, als einen Tag nur Reisbrei zu essen. Das ist ein Tag zur Entlastung, an dem sich der Körper erholt und das Immunsystem zur Ruhe kommen kann.

"Selbst an den Gelenken spüre ich eine Verbesserung, bin überrascht, aber froh, wenn das zum Erfolg gehört!"

hier klicken zum Videokurs + Ebook ...

Reisfasten

Das sagen andere:

„Schon in der ersten Woche wurde mein Schlaf tiefer, die ’skurillen‘ Träume blieben weg, ich ‚hing‘ morgens nicht.“

„Ich bin erschöpft und doch habe ich das Gefühl, dass ich konzentrierter bin und mehr eigene Kraft spüre.“„Ich habe ihre Empfehlungen ausprobiert und merke die positiven Effekte.“

„Ich habe auf meiner Suche nach Ernährung wg. verschiedenen gesundheitlichen Dingen noch keine so aufschlussreichen, einfach erklärten und somit gut zu verstehenden Unterlagen und Ausführungen erhalten.“

"Nach 14 Tagen Onlinekurs: "Ich kann mich schneller bewegen.""Ich hab den besten Schlaf seit Monaten oder Jahren!!!""Ich fühle mich nach dem Essen nicht mehr so voll und müde. Also es ist für mich bekömmlicher und ich bin lange satt, bekomme nach 5-6 Std erst wieder Hunger."


21 Kommentare

  1. Vera

    Liebe Frau Bruhn,

    zufällig bin ich via Pinterest auf Ihre Seite geleitet worden. Sehr interessant! Gerne würde ich mir Ihre beiden Bücher kaufen, bin aber unsicher: Ich ernähre mich vegan, aus moralischen und auch – wie ich meine – gesundheitlichen Gründen (Film „Gabel statt Skalpell“ / China Study). Wie sind Ihre Rezepte aufgebaut? Kann ich diese veganisieren? Hin und wieder esse ich Eier vom Bauern meines Vertrauens. Reicht das als tierisches Eiweiß?

    Vielen lieben Dank für eine Antwort.

    Herzliche Grüße

    Vera

    • Jutta Bruhn

      Hallo Vera, nein, so wenig tierisches Eiweiß reicht aus meiner Erfahrung nicht, um gesund zu bleiben. Auf dieser Webseite ist mehrfach zu lesen, welche gesundheitlichen Folgen dieses Essen haben kann.

      Natürlich kann man die MBH vegan gestalten, das habe ich selbst gemacht jahrelang. Ich habe meinen Denkzettel weg und kann davor nur warnen. 🙁

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  2. Gabi

    Sehr geehrte Frau Bruhn, da man ja am besten viel Naturreis essen soll, hätte ich eine Bitte und zwar welchen empfehlen Sie? Gerade Naturreis soll ja mit Arsen hoch belastet sein und man soll am besten nur Basmatireis essen und auch nicht so oft. Wie sehen Sie das?
    Liebe Grüße
    G. K.

  3. Antje

    Sehr geehrte Frau Bruhn ,

    inwieweit ist es hilfreich , die Ernährung umzustellen , auch wenn man keine Schilddrüse mehr hat ? Ich habe seit einiger Zeit erhöhte Leberwerte und fühle mich trotz l – Thyroxin in einer Unterfunktion mit Symptomen wie Muskelverspannungen , Schlafstörungen , Herzklopfen , Angst . Ausserdem habe ich Verdauungsbeschwerden durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten . Auf Milch und Gluten verzichte ich deshalb , seitdem ist es etwas besser geworden.
    Kann man durch bessere Einstellung der Dosis , bzw. evtl. Wechsel auf natürliche SD Hormone die Leber entlasten ?
    mit freundlichen Grüßen : Antje

    • Jutta Bruhn

      Hallo Antje, natürlich ist die Ernährung genauso wichtig auch wenn die Schilddrüse entfernt wurde. Alle Ursachen für die Störung der Schilddrüse sind ja noch da!

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  4. Martina

    Liebe Frau Bruhn, seit Anfang Januar versuche ich meine Ernährung mit Hilfe Ihrer ebooks umzustellen. Am schwierigsten ist für mich das Weglassen von Zucker. Eine warme Reissuppe mit gebratenem Gemüse ist hingegen zu meinem täglichen Begleiter geworden 🙂

    Nun ist es so, dass ich im letzten Monat dreimal krank war/bin. Meine Frage wäre: Steht es in einem Zusammenhang mit der Ernährungsumstellung, dass ich nun wieder öfters krank bin? In welchem? (Ich war die letzten Jahre wenig anfällig für Infekte, war meistens psychisch belastet.)

    Freundliche Grüße,

    Martina

    • Jutta Bruhn

      Hallo Martina, tut mir sehr leid, aber die Frage kann ich ohne Kenntnis der Krankengeschichte nicht beantworten.

      Ich möchte aber davor warnen, „Reissuppe und gebratenes GemüseW täglich zu essen. Das ist nicht die Ernährung, die ich empfehle. Das sind auch nicht meine Rezepte. Vor allem fehlt das Eiweiß. Offensichtlich gibt es da Mißverständnisse, das tut mir leid.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  5. Karin

    Hallo Frau Bruhn,
    nach Absetzen der Pille nach Endometriose-OP habe ich riesige Schlafprobleme mit verschobenen Tag/Nachtrhythmus…hohe Antikörper für Hashi und Basedow gehabt. Habe meine Ernährung schon vor paar Monaten auf gluten- und milchfrei umgestellt.
    Denken Sie, dass ich meine Schlafprobleme mit starker Unruhe in den Griff bekommen kann?

    Gute Nacht.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Karin, ja, ich denke ganz bestimmt, dass Sie Ihre Schlafprobleme wegbekommen können. Nicht schlafen können hat sehr oft mit den Schilddrüsentabletten zu tun.

      Allerdings reicht es nicht, gluten- und milchfrei zu leben. Dazu gehört ein ganzes Programm, das ich oben auf dieser Seite beschrieben habe. Worauf warten Sie? Machen Sie mit!

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  6. Jutta

    Guten Tag,

    mit grossem Interesse entdecke ich ihre Ernährungsempfehlungen für Schilddrüsenkranke. Ich finde es auch sehr grosszügig von Ihnen den Leser zum Teilen ihrer Tipps aufzufordern!
    Ich bin selber an Hashimoto erkrankt und freue mich wirklich sehr Hoffnung auf ein Ende der Entzündung zu haben.
    Vielen Dank im Voraus
    Jutta

  7. Susanne

    Hallo Frau Bruhn,
    mein Sohn ist 14 Jahre jung und es wurde Hashimoto diagnostiziert. Mich würde interessieren was sie in dem Fall empfehlen würden. Er ist eh etwas übergewichtig und schon bei einer Ernährungsberatung in Behandlung. Auf dem Thema Hashimoto ist sie allerdings überfragt. Ich finde nicht daß man einem 14jährigen Weizen, Zucker und …..wegnehmen sollte, denn er ist ja noch im Wachstum. Gleichzeitig kann man ihm nicht Vitaminpräperate geben. Hätten sie da einen Tip für mich? L-Tyroxin möchte ich auch noch nicht verabreichen.

    • Jutta Bruhn

      Hallo, so einfach ist es aber leider nicht, dass Sie entscheiden können, ob und wann der Sohn Schilddrüsenmedikamente braucht.

      Wenn er weiterhin Weizen und Zucker bekommt, werden sich die Entzündungen im Darm nicht legen und letztendlich zum Ausbrennen der Schilddrüse führen.

      Weil Hashimoto eine Erkrankung des Immunsystems ist und eine Eindämmung der Entzündungen im Vordergrund steht, kann ich nur dringend empfehlen, die Ernährung zu ändern und zwar sofort.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  8. Martina

    Sehr geehrte Frau Bruhn,
    ich stöbere im Internet, weil ich überzeugt bin, dass ich meine Ernährung umstellen muss.
    Meine Probleme sind im Muskelaufbau mit damit verbundenen Gelenk- und Wirbelsäulenproblemen und damit eher gering im Vergleich zu meinem Mann. Ich habe keine starken Schmerzen, sondern merke meine Wirbelsäule „nur“ und habe festgestellt, dass es mir gut tut keine Milch und minimal Milchprodukte zu mir zu nehmen, weniger bis keinen Kaffee und Muskelaufbau in Form von aktivem Rückentraining zu machen.

    Ihre Seite hat mir ganz neue Wege aufgezeigt, die vor allem für meinen Mann interessant wären. Sie hat mich allerdings auch verwirrt, da ich gerne selber gemachtes Müsli mit Nüssen, evtl. mit Hanf und Spirulina Alge, Rosinen, Apfel und Banane evtl. mit Hafermilch statt Naturjoghurt esse, sowie Brot mit Emmenthaler, Tomaten, Spiegelei, frisch gepresstem Orangensaft und evtl. grüne Smoothies mit Bio-Kokosfett.

    Da ich mir jedoch vorstellen kann, dass ein Teil ihres Ernährungskonzeptes gut in unser Leben passen würde, wie z.B. die Suppe am Morgen vor allem für meinen Mann, ist es für mich wichtig zu wissen, ob ihre Ernährung nicht nur bei Schilddrüsenproblemen und Hashimoto wichtig und hilfreich ist, sondern auch bei eher gesunden Menschen und/oder anderen Krankheiten sinnvoll ist, wie
    – Reflux arbeitet nicht mehr + Einnahme von Blockern
    – Gallen- und Leberproblemen mit ständigem Druck im Oberbauch, wo die Ärzte keinen Befund finden,
    – Gicht-, Gelenk- und Wirbelsäulenproblemen mit vielen Schmerzen und
    – Verdauungsproblemen wie Durchfall und
    – Divertikel im Darm.

    Ich würde mich sehr freuen Ihre Meinung zu meinen Ausführungen zu lesen und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen
    Martina

    • Jutta Bruhn

      Hallo Martina, ich freue mich für Sie, dass Sie den Weg zur Ernährung gefunden haben. Wahrscheinlich können Sie sich und Ihrem Mann damit weitere Schmerzen ersparen. Ich drücke Ihnen dafür die Daumen.

      Allerdings ist die beschriebene Ernährung genau der übliche Weg in die Krankheit und ganz besonders schnell in die Schilddrüsenstörung – jedenfalls aus meiner Erfahrung. Sie können auf dieser Webseite einige Beiträge dazu finden, in denen ich das ausführlicher dargestellt habe.

      Jetzt zu Ihrer Frage, ob die hier vorgestellte Ernährung auch bei Gesunden und bei anderen Krankheiten passt. Die Antwort ist natürlich ja, denn das ist ganz normales Essen, so wie ich und andere Menschen es seit vielen Jahren praktizieren und dabei gesund bleiben. Noch mehr: Diese Ernährung ist dem Essen nachempfunden, wie sich Menschen seit jeher ernährt haben.

      Besonders die Makrobiotische Heilküche bezieht sich auf eine Kost, die im Fernen Osten traditionell ist. Die Würzmittel wie Miso werden dort seit Jahrhunderten als Heilmittel eingesetzt.

      Es handelt sich um eine Grundernährung für alle, die natürlich auch bei jeglicher Krankheit positiven Einfluss hat.

      Kurz noch zu den von Ihnen erwähnten Symptomen. Die sind sämtlich mit einer Unterfunktion der Schilddrüse verknüpft bzw. alle mir bekannten Leute mit Unterfunktion haben genau das Gleiche.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Klicken Sie hier und beachten Sie bitte die Regeln.


*

© 2012- 2017 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top