Ernährung hilft bei Schilddrüsenunterfunktion

Leben ohne kuenstliche Hormone

Tabletten zu nehmen ist einfach und kostet keine Zeit.

Allerdings kann es häufig überflüssig sein, überhaupt mit Schilddrüsentabletten wie L-Thyroxin anzufangen.

Weil die Ernährung hilft, aus einer frühen Schilddrüsenunterfunktion heraus zu kommen, scheint mir das der bessere Weg in die Gesundheit zu sein, als lebenslang Tabletten zu nehmen.

Gesunde Ernährung statt künstlicher Hormone

Die Teilnehmerin vom Onlinekurs Sabine F. wollte mit Tabletten gar nicht erst anfangen. Sie wollte Gesundheitsrisiken vermeiden und gerne ein natürliches Leben führen.

Sie sagt: „Ich hatte eigentlich Hormone verordnet bekommen, nur habe ich mich bis heute geweigert, sie zu nehmen, weil ich es unbedingt erst alternativ probieren wollte.“

Deshalb ist sie einen anderen Weg gegangen und hat die Makrobiotische Heilküche (MbH) gelernt. Damit hat sie die üblichen Beschwerden bei Hashimoto schnell auf die Reihe bekommen. Dazu gehörten:

Am Ende des Kurses schickte sie diesen Erfolgsbericht:

Sabine: Ich habe deinen Kurs gemacht und nehme immer noch keine Hormone. Es geht mir immer besser!

 

Bisherige Erfolge:

  • Die Hornhaut an meinen Fersen wächst nach dem Wegfeilen nicht mehr nach. Hat sich sehr reduziert.
  • Mein linkes Ohr hat immer wahnsinnig gejuckt. Hab mich oft blutig gekratzt. Ist vorbei!
  • Meine Hämorrhoiden reduzieren sich zusehends.
  • Der Durchfall ist komplett weg
  • Nur noch wenige Gase und eigentlich auch nur dann, wenn ich mal ausnahmsweise was Zuckriges oder Käse gegessen habe.
  • Meine Zunge, hab ich den Eindruck, heilt auch langsam ab. (Habe so Furchen und Risse drauf)
  • Hab 3 kg abgenommen.

Sonstiges:

 

  • Ich werfe kein Essen mehr weg, kaufe nur, was ich verarbeiten kann, weil ich jetzt auch viel besser weiß, was ich in welcher Zeit benötige.
  • Kochen macht plötzlich Spaß!
  • Ich esse mit großem Genuß! Früher hatte ich bei den ungesunden Sachen immer ein schlechtes Gewissen. Ich konnte das nicht genießen, hab es aber trotzdem in mich reingestopft.
  • Ich freue mich an mir selber, dass ich alles so gut hinkriege, habe mehr Energie.

Wir danken dir alle für diesen Erfolgsbericht!

Warum braucht man keine künstlichen Hormone, wenn die Ernährung stimmt?

Das große „Geheimnis“ warum es Sabine so viel besser geht, liegt nach meiner persönlichen Einschätzung darin, dass sie sich erfolgreich geweigert hat, mit künstlichen Hormonen überhaupt anzufangen.

Denn eines der Probleme mit Schilddrüsentabletten besteht darin, dass die Patienten auf eine bestimmte Dosis „eingestellt“ werden. Das ist aus der Sicht der Naturheilkunde das Schlimmste, was man seinem Körper antun kann. 🙁 🙁 🙁

Wenn die Schilddrüse aus dem Gleichgewicht gekommen ist, kann die richtige Ernährung zur Regulation beitragen. Man nennt das „Selbstheilungskraft“ des Körpers.

Die Selbstheilungskraft ist allerdings blockiert, wenn in die körperlichen Vorgänge durch Medikamente eingegriffen wird.

Bei der Einstellung auf eine bestimmte Dosis Tabletten ist keine Regulation mehr möglich. Somit kann die Ernährung nicht richtig greifen.

Das wäre besonders im Fall von Sabine fatal gewesen, weil sie in einem frühen Stadium der Unterfunktion war, in dem eine Regulation zu 100% möglich ist. Das gilt natürlich nicht, wenn es um die notwendige Einnahme von Schilddrüsentabletten geht. Selbstverständlich verweigert man sich dann nicht.

Hier ist die Rede von einem früheren Stadium, in dem es ohne Probleme möglich ist, mit naturheilkundlichen Mitteln und Ernährung wieder gesund zu werden. In diesem Beitrag steht mehr dazu, warum man in einem frühen Stadium der Unterfunktion keine Tabletten nehmen sollte: Funktionelle Schilddrüsenunterfunktion – so hilft die Ernährung

Ich wünsche viel Erfolg mit der Ernährung!


Mehr lesen zum Thema Schilddrüsentabletten:


Richtig lesen!

Eine Leserin schrieb: „Ich war gerade etwas erschrocken, über die Aussage, dass es besser wäre, wenn man kein l thyroxin nehmen würde. Ich hatte Basedow und mir wurde meine komplette Schilddrüse rausgenommen und auch zwei Nebenschilddrüsen. Ohne die Tabletten würde es doch gar nicht funktionieren?“

Ich bin auch etwas erschrocken. Nämlich darüber, wie falsch mein Beitrag gelesen worden ist.
Es ging um Unterfunktion und darum, mit Tabletten gar nicht erst anzufangen. Dort steht nicht, dass jemand nach einer Operation sein L-Thyroxin nicht nehmen soll!

Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin seit langen Jahren Heilpraktikerin und informiere zur Ernährung und Naturheilkunde bei Schilddrüsenproblemen. Hol dir meine Schilddrüsen-Tipps hier, dann bleiben wir in Verbindung!

Kommentare sind geschlossen.

© Jutta Bruhn 2012 - 2020 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz Top