Bio ist gesund – muss man alles im Bioladen kaufen?

Bio ist gesund

Immer wieder liest man auf meiner Webseite von Bio. Das Fleisch sollte Bio sein, die Butter sollte Bio sein und die Eier sowieso.

Da kommt die Frage auf: Soll man alles im Bioladen kaufen? Wer kann sich das denn leisten? Und überhaupt – ist Bio wirklich gesünder?

Die letzte Frage sollte längst keine Frage mehr sein: Bio ist wirklich gesünder! Man kann es sogar mit Bildern sichtbar machen, dass Bio-Gemüse lebendiger sind.

Ich liebe „Bio“ und das schon ziemlich lange. Denn ich bin eine Öko-Tussie aus den 1980er Jahren 😉 . Damals gründete der erste kleine Bioladen in Berlin, zufällig bei mir um die Ecke. Dort habe ich mein erstes Sonnenblumenbrot gekauft, ein typischer Einstieg in die Welt des Bio.

Heute gibt es an vielen Orten Bio-Supermärkte und das Einkaufen macht Spaß. Wer in Berlin, Hamburg oder Dresden wohnt, kommt an der Bio-Company kaum vorbei, überall gibt es Filialen.

Bio sollte ehrliches Bio sein

Egal ob Laden, Supermarkt oder Internet, lass dich nicht täuschen. Ein Siegel allein rechtfertigt noch lange kein echtes Bio.

Nur bestimmte Fachgeschäfte stellen sich regelmäßig einer unabhängigen Kontrolle. Nur diese Läden garantieren, dass die Ware wirklich „Bio“ ist, also

  • ökologisch
  • artgerecht
  • ohne Gentechnik
  • vorzugsweise von regionalen Produzenten

Zu erkennen sind solche Läden an dem großen „N“ als Nachweis der Mitgliedschaft im Bundesverband Naturkost Naturwaren.  Nur das ist ehrliches „Bio“.

Von Betrugsfällen will ich gar nicht reden. Viel häufiger sind die mittlerweile weit verbreiteten Nachahmungen. Das sind Produkte mit den drei Buchstaben Bio drauf, die überall in Supermärkten und im Internet auftauchen. Dabei geht es meist nur darum:

  • kein flächendeckender Einsatz von Antibiotika
  • keine Pestizide

Sehr oft handelt es sich dabei um Produkte mit dem grünen EU-Bio-Siegel. Das ist Siegel mit dem niedrigsten Standard, das auch gentechnisch veränderte Futtermittel erlaubt.

Das ist nicht das Bio, das ich meine. Dafür gebe ich kein Geld aus. Wenn ich von Bio rede, dann meine ich kontrollierte Biowaren von den Verbänden

  • Bioland  – führender Vertreter im ökologischen Landbau
  • Demeter – der Pionier von 1924, führend in der Qualität
  • Naturland – fördert Ökolandbau weltweit

ABER: Natürlich verstehe ich, wenn jemand nicht von einem auf den anderen Tag den großen Sprung wagt von konventioneller Ware zu Bio. Scheinbar ist ja alles teurer im Bioladen. Erst später merkt man, dass das gar nicht stimmt. 😉

Finde lieber deinen persönlichen Weg zum Bio. Falls das komplettes Neuland für dich ist, könntest du mit den Produkten im Supermarkt anfangen.

Was ich unbedingt im Bioladen kaufe

Im Bioladen bekommt man beste Qualität. Das ist ein wichtiges Kriterium für die Grund-Lebensmittel. Das Essen, was man jeden Tag zu sich nimmt, sollte das Beste sein. Es geht schließlich um die Gesundheit.

Deshalb kaufe ich diese Sachen unbedingt und ohne Kompromisse im Bioladen: 

  1. Fette (Kokosfett, Butter, alle Pflanzenöle), denn mit dem falschen Fett kann man am meisten gesundheitlichen Schaden anrichten, deshalb muss es das beste Fett sein.
  2. Brot und Getreide (Reis, Hirse etc.), denn auch Getreide enthält Fett. Jedes Getreidekorn besteht zu einem Teil aus Fett. Gerade beim Getreide kommt es auf Bio an, denn im Fabrikbrot sind hunderte von Zusatzstoffen enthalten. Deshalb kann man beim Brot genau so viel falsch machen bei Fetten.
  3. Eier sollten unbedingt bio sein. Denn sie enthalten Fett, das genauso gesund ist wie Olivenöl. Allerdings nur dann, wenn die Eier der Hühner aus bester Haltung stammen und sie auch Insekten picken können.
  4. Fleisch ist bei mir schon deswegen aus dem Bioladen, weil ich keinen Bissen runter bekomme, wenn ich mir vorstelle, dass das Tier kein gutes Leben gehabt hat. Zugleich ist Bio-Fleisch so unvergleichlich viel schmackhafter. Zu teuer meinst du? Nun, von Fleisch sollte man sowieso nur wenig essen. Die Rechnung geht also auf: wenig Fleisch = nicht viel Geld. 🙂
  5. Beim Fisch mache ich Kompromisse, weil das Angebot von Bio-Fisch nicht groß ist und weil er auch tatsächlich teurer ist. Doch hier tut sich einiges und es gibt mittlerweile auch Fjord-Lachs in Bio-Qualität.

Gemüse – mal Bio mal nicht Bio

Gemüse gibt es bei mir jeden Tag und das kaufe ich je nach Angebot im Bioladen oder auf dem Wochenmarkt.

Gemüse enthält kein Fett. Deshalb scheidet der Körper die Rückstände von Pestiziden leichter aus. Allerdings soll das mit Pestiziden behandelte Gemüse viel weniger Mineralstoffe enthalten. Das ist ein wichtiger Grund, das Gemüse lieber in Bio-Qualität zu kaufen.

Wer einen eigenen Garten hat, ist besonders fein dran und weiß genau, dass keine Rückstände auf den Teller kommen.

Was ich nicht unbedingt im Bioladen kaufe

Im ganz normalen Supermarkt kannst du Non-Food-Artikel wie Streichhölzer, Clopapier oder Taschentücher kaufen. Die müssen nicht unbedingt Bio sein. Aber das ist Ansichtssache. Wer sich nachhaltig verhält, kauft natürlich auch diese Sachen im Bioladen.

Dran denken sollte man auch, dass Bio nicht automatisch bedeutet, dass alles gesund ist, was verkauft wird. Weit gefehlt. Bio-Chips, Bio-Ketchup, Bio-Pizza sind natürlich genauso ungesund. Nein, um gesund geht es nicht, sondern wie schon gesagt um beste Qualität. Einen Bioladen könnte man auch als Feinschmecker-Geschäft bezeichnen.

Und wenn es um Produkte mit Zucker geht, dann brauchst du dein Geld wirklich nicht im Bioladen zu lassen. Zucker ist Zucker, ob Honig, Schokoriegel oder Kuchen, immer ist es Zucker. Auch Rohrzucker oder brauner Zucker sind keinen Tick besser als weißer Zucker.

Deshalb empfehle ich Reissirup, weil der wirklich eine Alternative zum Zucker ist. Und wo bekommt man den? Na, im Bioladen. 🙂


 

Kochen bei Hashimoto und Schilddrüsenproblemen

Makrobiotische HeilkuecheRezepte aus der Makrobiotischen Heilküche sind richtig, wenn man diese Ziele erreichen will:

  • nicht mehr frieren und müde sein
  • Allergien und Unverträglichkeiten loswerden
  • Depressionen und Angst verlieren
  • besser schlafen
  • Gewicht regulieren
  • ohne Verdauungsbeschwerden leben

"Motivationslevel: sehr hoch, denn schon die letzten Tage an denen ich nur teilweise nach dem Programm gegessen hatte, hatte ich kaum noch Darm-Probleme."

 

"Ich bin begeistert wie schnell die Gerichte zuzubereiten sind und wie lecker sie sind. Das ist super klasse, weil man es so auch zu stressigen, beruflichen Zeiten beibehalten kann. Das ist sonst oft ein KO-Kriterium für mich."

Die Autorin: Mein Name ist Jutta Bruhn. Ich bin seit langen Jahren Heilpraktikerin und informiere zur Ernährung und Naturheilkunde bei Schilddrüsenproblemen. Hol dir meine Schilddrüsen-Tipps hier, dann bleiben wir in Verbindung!

  • Schlagwort:

Kommentare sind geschlossen.

© Jutta Bruhn 2012 - 2020 · Start · Newsletter · Eine Frage? · Impressum · Datenschutz Top