Abnehmen bei Schilddrüsenunterfunktion mit Kokosfett?

Öfter mal kommen Leute zu mir in die Ernährungsberatung, die nur 1-2-3 oder gerade mal 5 Kilo abnehmen wollen. Das ist nicht viel, aber diese verflixten paar Pfunde wollen einfach nicht purzeln. Da stellt sich die Frage, ob eine Schilddrüsenunterfunktion daran schuld ist.

Denn wenn die Produktion der Schilddrüsenhormone gedrosselt ist, sinkt auch der Grundumsatz. Außerdem kann es zu den unterschiedlichsten Störungen im Stoffwechsel kommen. Was tun?

Rettung scheint in Sicht mit Kokosfett. Wer abnehmen will, sollte also Kokosfett essen?

Wenn die Schilddrüsenhormone fehlen

Früher sagte man von dicken Menschen, dass sie „drüsenkrank“ seien. Heute weiß man, dass eine Schilddrüsenunterfunktion dazu beitragen kann, dass es zur Gewichtszunahme kommt. Diese Menschen essen nicht unbedingt mehr als Schlanke, aber was gegessen wird, „schlägt mehr an“. Das kann ein Hinweis auf eine Schilddrüsenunterfunktion sein, die den Grundumsatz sinken läßt.

Was ist der Grundumsatz?

Der Körper mit seinen Organen braucht jeden Tag eine bestimmte Menge Energie, um alle Abläufe in Gang zu bringen und zu halten. Schließlich wollen wir laufen, denken, sprechen, tanzen, streiten, an der roten Ampel stoppen oder etwas im Internet erfahren. Und das alles bitte ganz flott und ohne Hindernisse. Wer ganz genau wissen will, wie das mit dem Grundumsatz abläuft, schaue bitte bei Wikipedia nach.

Allerdings ist dieser Grundumsatz lediglich ein Hilfsmittel zur Berechnung eines Richtwertes. Mit diesem kann man dann ausrechnen, mit wie viel Kalorien ungefähr man zu- oder abnimmt.

Die Höhe des Grundumsatzes wird durch verschiedene Hormone bestimmt. Damit diese in der richtigen Menge zur Verfügung stehen, werden Hormone der Schilddrüse benötigt und zwar speziell das Hormon Thyroxin. Und nun wird es interessant für alle, die ihre 1-2-3 oder 5 Kilo abnehmen wollen. Denn ein Mangel an dem Hormon Thyroxin führt dazu, daß wenig Energie verbraucht wird. Der Überschuss trägt dann zur Bildung von Fettpölsterchen bei.

Mangel an Schilddrüsenhormonen

Nicht abnehmen ist nur eine der möglichen Folgen eines Mangels an Schilddrüsenhormonen. Gibt es einen solchen Mangel, spricht man von einer Schilddrüsenunterfunktion und das kann zu den vielfältigsten Beschwerden führen. Eine davon ist die Krux mit den Kilos, die nicht purzeln wollen.

Betroffen können alle sein, Junge und Alte, Männer und Frauen. Statistisch sind aber mehr Frauen betroffen, vor allem Frauen über 40 Jahre. Möglich ist ein Zusammenhang mit durchgeführten Diäten und Fastenkuren. Und das machen Frauen ja gerne.

Wenn also die wenigen Kilos nicht wegzukriegen sind, was wird gemacht? Genau, eine Diät. Frustrierend ist dabei, dass diese nicht helfen kann, denn es geht ja im Hintergrund um die Schilddrüsenunterfunktion. Und somit um einen verminderten Grundumsatz. Weggehungerte Kilos sind danach schnell wieder da.

Mein Tipp: Nicht Diät machen, sondern eine ausgeglichene Ernährung finden, so dass sich die Schilddrüse nach und nach erholen kann.

Mein besonderer Tipp: Kokosfett essen und zwar nicht zu wenig

Kurbelt Kokosfett die Schilddrüse an?

Viele Infos zum Kokosfett verdanken wir dem Ernährungsberater und naturheilkundlichen Arzt Dr. Bruce Fife. Er leitet sogar ein Kokosnuss-Forschungszentrum in den USA. Seine Mission ist es, über die gesundheitsfördernden und heilenden Wirkungen von Kokosfett zu berichten.

Insbesondere seine Forschungen zur Verbesserung der Leistung der Schilddrüse mit Hilfe von Kokosfett sind beachtenswert:

Nach Forschungen von Dr. Fife soll Kokosfett vor allem bei Schilddrüsenunterfunktion den Stoffwechsel anregen und die Energie steigern.

Weitere Studien haben gezeigt, dass es wohl die mittelkettigen Fettsäuren des Kokosfetts sind, die leicht in der Leber oxidiert werden, was zu mehr Energieverbrauch führt.

Allerdings sollte man nicht allein auf das Kokosfett setzen. Natürlich muss auch der Rest der Ernährung stimmen und ausgewogen sein. Aber wie macht man das? Am besten selber kochen und dies beachten:

Was ist eine ausgeglichene und gesunde Ernährung?

Zu einer ausgeglichenen und gesunden Ernährung gehören die drei Komponenten

Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß

 und zwar zu jeder Mahlzeit. Praktisch heißt das:

  • viel Gemüse
  • Getreide in Brot, Reis und anderen Getreidesorten
  • Kokosfett, Bio-Sauerrahm-Butter und Olivenöl
  • Bio-Eier, Fisch, Bio-Fleisch, Bio-Geflügel, Bohnen und Linsen

Zu diesen Grundsätzen der Ernährung finden Sie viele Beiträge auf dieser Webseite. Und die Rezepte dazu.

Alles klar? Wenn Sie Fragen haben oder anderen Leserinnen und Lesern etwas mitteilen möchten, schreiben Sie doch gleich hier einen Kommentar, vielen Dank! (Ihre E-Mail-Adresse wird garantiert nicht veröffentlicht).

 


Mehr Beiträge:


44 Kommentare

  1. Chris

    Hallo Frau Bruhn,
    ich nehme schon seit über 15 Jahren Thyronajod 50 und komme soweit ganz gut klar damit.
    Nun bin ich 51 und in den Wechseljahren, das hat eine Gewichtszunahme von ca 6 Kilo auf sich. Die möchte ich gern wieder verlieren, aber irgendwie stagniert mein Körper.
    Ich mache das Fastenprogramm 16/8.
    Morgens kein Frühstück, Mittag reichlich Obst und abends viel Salat und Gemüse, hin und wieder Fleisch oder Eiergerichte. Natürlich auch Brot, Nudeln, Kartoffeln etc, aber nicht täglich und nicht in Mengen.
    Ich bin ratlos, die Waage steht!!
    Sport mache ich ca 3-4 mal /Woche, joggen oder Nordik Walking.

    Vielleicht haben Sie ein paar passende Tips für mich, darüber würde ich mich freuen.
    Einen schönen Tag noch mit lieben Grüßen aus München

    Chris

    • Jutta Bruhn

      Hallo Chris, Sie haben leider auf schlechte Ratgeber gehört. 🙁 Allein wenn man nicht frühstückt hat man die besten Chancen, sich die Gesundheit zu ruinieren, weil die Nebennieren erschöpfen.

      Nein, das ist mit ein paar Tipps leider nicht getan. 🙁 Mein Programm finden Sie in meinen Ebooks. Kostenlose Infos bekommen Sie per Newsletter hier.

      Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

      • Chris

        Liebe Frau Bruhn,
        vielen Dank für Ihre Antwort.

        Ich fühle mich nicht schlecht, aber irgendetwas hat sich verändert, anonsten wäre ich ja nicht auf Sie gestossen,……sollte so sein.
        Verstehe ich Sie richtig, das ich durch Ihre Angaben in dem Ebook, mich und meinen Körper verändern, bzw verbessern kann? Etwas abnehmen und damit meine kleinen „Gebrechen“ 🙂 in den Griff bekommen kann? Und dazu evt noch meine Hitzewellen mindern und meinen Schlaf verbessern kann?
        Oh oh….sorry, soviele Fragen 🙂
        Ich wiege bei 1,61 cm 64 Kg.

        Vielen Dank und liebe Grüße
        Christiane

          • Chris

            Hallo Frau Bruhn…..
            E-Book ist gekauft, es kann los gehen.
            Muss mich noch einlesen und bißchen einkaufen 😊
            Bin gespannt was mich erwartet und was mit meinem Körper passiert.

            Sonnige Grüße und Gute Zeit
            Chris

          • Chris

            Hallo Frau Bruhn,
            die Rezepte sind super leicht zu verstehen, soweit alles ok bei mir.
            Nur…..jetzt hab ich gestern mit Gemüsesuppe angefangen, etwas am Abend und heute Morgen eine normale Portion, ich gehe stündlich zur Toilette. Was passiert da gerade bei und mir?

            Liebe Grüße
            Chris 😉

          • Jutta Bruhn

            Hallo Chris, diese Reaktion ist normal und man nennt sie in der Naturheilkunde „Ausleitung“ oder „Entgiftung“. Das heißt, es sind Vorgänge im Körper angeregt worden und nun werden „Stoffe“, „Gifte“ oder wie man es nennen möchte, ausgeleitet. In diesem Fall scheint es über den Harn zu passieren.

            Es kann noch andere Reaktionen geben, angenehme und unangenehme: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Hautausdünstungen, Träume etc.etc.

            Herzliche Grüße aus Berlin, Jutta

  2. Claudia

    Liebe Frau Bruhn,
    vielen Dank für Ihren tollen Blog!
    Nach pap. Schilddrüsenkarzinom wurde mir die Schilddrüse komplett entfernt. Lt. Ärzten bin ich medikamentöse gut eingestellt, aber ich nehme ständig an Gewicht zu. Ist ihre Ernährungsform auch nach Totalentfernung der Schilddrüse hilfreich?
    Herzliche Grüße, Claudia

    • Jutta Bruhn

      Hallo Claudia, selbstverständlich hilft die Ernährung auch nach Entfernung der Schilddrüse. Denn mit der OP werden ja keine Ursachen für die Erkrankung beseitigt. Der Krankheitsprozeß geht im Hintergrund weiter.

      Gerade wenn es Neubildungen gegeben hat, empfehle ich dringend die Makrobiotische Heilküche. Denn diese Ernährung hat schon so vielen Menschen bei Krebserkrankung geholfen. Auch ich selbst habe mich damit geheilt. Hier mein eigener Erfahrungsbericht.

      Ich hoffe, Sie in unserem Selbstlernkurs begrüßen zu können!

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

      • Claudia

        Herzlichen Dank für Ihre Antwort! Habe jetzt das Kochbuch erworben und freue mich aufs Ausprobieren.
        Viele liebe Grüße

  3. Olaf

    Frage, sie sprechen von Kokosfett, sonst wird immer vom Kokosöl gesprochen, welches so gesund sein soll, ich benutze beides, worin liegt der Unterschied

    • Jutta Bruhn

      Hallo Olaf, Kokosöl ist in den Tropen immer flüssig, weil es dort warm/heiß ist. In unseren Breitengraden ist es außer im Sommer immer fest, deshalb ist es korrekter, bei uns von einem Fett zu sprechen.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  4. Carina

    Liebe Frau Bruhn,
    Ich habe heute die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion bekommen und auf der Internetrecherche bin ich auf diesen Artikel gestoßen.
    Mein Problem ist ich weiß nicht woher das plötzlich kommen soll. Ich hatte bisher nie Probleme mit der Schilddrüse. Ich hatte bereits vor über einem Jahr mit hormoneller Verhütung aufgehört da wir gerne ein Kind möchten. Da es bis jetzt nicht geklappt hat, wurden nun meine Schilddrüsen werte bestimmt. Ich ernähre mich ausgewogen und habe schon vor geraumer Zeit kochen und backen auf hochwertiges Kokosöl umgestellt.
    Haben Sie einen Tip für mich, was ich auf natürliche Weise noch machen kann? Ich bin wirklich am verzweifeln da wir uns so sehr ein Kind wünschen und es mit meinem Wert von 4,6 einfach nicht klappt 🙁
    Vielen Dank für Ihre Hilfe!
    Schöne Grüße
    Carina

    • Jutta Bruhn

      Hallo Carina,

      eine Unterfunktion bahnt sich über viele Jahre an, die hat man nicht einfach so. Weil die Schilddrüse auf die Ernährung reagiert, bedeutet es, dass deine Ernährung seit Jahren irgendwelche Mängel im Körper erzeugt. Da solltest du (und dein Mann) rauskommen.

      Im nächsten Jahr biete ich einen Ernährungskurs online an zum Thema „Kinderwunsch“. Trag dich gerne schon mal in die Warteliste hier ein.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  5. Begonie

    Sehr geehrte Frau Bruhn,

    was halten Sie von Kokosmus anstelle von Kokosnussöl zum Verzehr für die Gewichtsabnahme?
    Noch eine Frage zu den Algen: Mir bekommen die nicht gut, weder Wakame, Nori, Blasentang. Meine Schilddrüse wird sichtbarer und mir wird kalt dadurch. Ray Peat (ein Forscher aus den USA) rät von Algen bei Unterfunktion ab. Was halten Sie von Kaliumiodid als Tabletten?

    Mit freundlichen Grüßen
    Begonie

  6. Ines

    Guten Tag liebe Frau Bruhn
    weil ich zwei Knoten habe (sind nicht boesartig) wurde mir L-Thyroxin 25 verschrieben, obwohl meine Blutwere okay sind, TSH 1,06
    Nun habe ich ein Jahr diese Tabletten genommmen und habe 15 Kilo zugenommen und bin fuer Sport zu muede.
    Seit einem Monat bin ich auf das natuerliche Schilddruesenextrakt umgestiegen. Bis jetzt keine Besserung.
    Nun meine Fragen:
    1) kann es sein, dass durch die Tabletten mein Stoffwechsel aus den Fugen geraten ist?
    2) wenn ich meine Ernaehrung umstelle, glauben Sie es besteht die Chance, dass ich keine Tabletten mehr brauche, trotz Knoten?
    3) verstehe ich Sie richtig, dass Sie auch von Obst abraten? Weil ich esse sooooooo gerne Obst pur zum Fruehstueck. Darf man es spaeter wieder essen?
    4) Hilft Ihr Program zur Gewichtsabnahme auch, wenn ich zusaetzlich in den Wechseljahren bin (nehme nur Progesteron kein Oestrogen) ???

    Herzliche Gruesse
    Ines

    • Jutta Bruhn

      Hallo Ines, wenn ich so einen Satz lese: „… weil ich zwei Knoten habe … wurde mir L-Thyroxin 25 verschrieben, obwohl meine Blutwerte okay sind“, dann möchte ich am liebsten dazu raten, diesen Arzt wegen eines Kunstfehlers anzuzeigen.

      Wie kann es angehen, einem Menschen diese Medikamente aufzudrücken, wenn sie nicht notwendig sind!?!

      Ich weiß, dass ich hier keine medizinischen Auskünfte geben darf, aber ich mache eine Ausnahme und sage, dass es dir deswegen nicht besser geht, weil du diese Medikamente nicht brauchst. Du liegst wahrscheinlich richtig, wenn du annimmst, dass durch die Tabletten „der Stoffwechsel aus den Fugen geraten ist“.

      Ja, selbstverständlich würde eine Umstellung der Ernährung nicht nur die bestehende frühe Unterfunktion, sondern auch die Knoten korrigieren. So gut wie alle die ich kenne, haben sich helfen können mit Meeresalgen.

      Das mit dem Obst zeigt das eigentlich zugrunde liegende Problem: Blutzuckerschwankungen. Die solltest du in den Griff bekommen.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

      • Ines

        Liebe Jutta
        vielen Dank fuer deine promte Antwort.
        Dann liege ich mit meinem Bauchgefuehl richtig, dass ich die Tabletten nicht brauche, obwohl mein Arzt die Dosis sogar auf 50 erhoehen will, wegen der Gewichtszunahme.
        Welches deiner Buecher empfielst du mit, zum Einstieg in die Ernährungs umstellung? Wie bereits erwähnt, ich esse wahnsinnig gerne Obst :-/ und Kekse mag ich auch.
        Dankbare Grüße
        Ines

  7. Jutta Bruhn

    Hallo Anna, Sie merken ja schon an der langen Geschichte, dass darauf keine Antwort in einem Satz möglich ist.

    Bei einer chronischen Krankheit kann ich auch nicht mit einem einzigen Rat helfen. 🙁 Da braucht man ein Programm.

    Dieses biete ich im Onlinekurs an. Dort bekommen Sie Antworten auf jede Frage und Anleitungen, wie die Ernährung helfen kann.

    Viele Grüße aus Berlin
    Jutta Bruhn

  8. Anette Mischorr

    Schilddrüse und Kokusöl,
    Ich konnte lesen das durch dieses Öl die Schilddrúsenfunktion angeregt werden soll. Ich konnte nur etwas von der Untetfunktion lesen und die diesbzgl. Positive Wirkung. Wie sieht es denn aus wenn man eine Überfunktion hat?
    Die Schilddrüse mus doch je nach Werte in Balance sein.

    • Jutta Bruhn

      Hallo Anette, das Kokosfett wirkt bei Überfunktion genauso gut. Es trägt dazu bei, dass sich die Funktion der Schilddrüse reguliert.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  9. Jasmine Mayer

    Hallo Frau Bruhn, vielen Dank für den Download “ Fette “ .
    Ich habe jetzt alles gelesen, verstanden und mir sofort ein hochwertigen Kokosfett gekauft.
    Da ich Geld sparen wollte habe ich gleich ein Kilo gekauft. Jetzt lese ich gerade auf dem Glasbehälter:
    “ nach dem Öffnen zeitig verbrauchen „.
    Tja, 1 Kilo Kokosfett……………Es schmeckt vorzüglich !!! Auch auf dem Brot.
    Haben sie eine Idee wie man Kokosfett besser lagert ?
    Wie lange hält so ein Fett bevor es ranzig wird ?

    • Jutta Bruhn

      Hallo Frau Mayer, keine Sorge, Kokosfett hält viel, viel länger. Es braucht noch nicht mal in den Kühlschrank. Das Kilo werden Sie in einem Monat etwa aufgebraucht haben.

      Ich frage mich allerdings, ob es wirklich gute Qualität ist? Diese Aufschrift kenne ich so nicht.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  10. Christa-Maria Zänker

    Hallo Frau Bruhn, bin 65 und eigentlich gut drauf!

    Ernähre mich gesund (Vollkorn, gute Fette, keine Milch, Fleisch+Fisch in Maßen), treibe Sport, rauche nicht und trinke nicht. Trotzdem hatte ich im Februar 2014 nach 4 Stentimplantationen ohne Medikamente nach 5 Wochen einen schweren Hinterwandinfarkt.

    Cholesterin war normal. Hatte durch Jodgabe eine Überfunktion der Schilddrüse. 6 kg abgenommen.

    Nun wurden die Werte mit Medikamenten wieder normalisiert. Habe 7 kg zugenommen und denke, dass ich nun eine Unterfunktion der Schilddrüse habe. Reduziere das Essen und nehme kein Gramm ab. Was können Sie mir raten?

    Viele Grüße
    Chr. Zänker

    • Jutta Bruhn

      Hallo Frau Zänker,

      ich kann Ihnen nur schwer einen Tipp geben, wenn Sie sich „mit Medikamenten normalisieren“ lassen. Hier auf der Webseite geht es um einfache und natürliche Ernährung zur Regulation.

      Was steht denn für Sie im Vordergrund? Das Herz? Die Schilddrüse? Oder ist es für Sie am wichtigsten, abzunehmen? 🙂 Mir persönlich wäre die Gesundheit wichtiger.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  11. Michelle Bar

    Liebe Frau Bruhn ,

    ich habe Ihren Beitrag zum Thema Schilddrüse und Kokosoel gelesen.

    Haben Sie einen Tipp, wie man nach Entfernung der Hormonspirale die Hormone bei der Regeneration unterstützen kann? Ich vermute, dass meine Unterfunktion durch das Levonorgestrel ausgelöst wurde.

    Viele Grüße
    Michelle Bar

    • Jutta Bruhn

      Richtig, eine Schilddrüsenunterfunktion kommt nicht einfach so, sondern wird oft durch andere Faktoren ausgelöst.
      Einer meiner besten Tipps ist genau das, was in diesem Beitrag steht: Kochen mit Kokosfett.

      Viele weitere Tipps finden sich in vielen Beiträgen auf diesem Blog.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  12. Julia

    Liebe Frau Bruhns,
    vielen Dank für ihre sehr schöne und informative Website.

    Ich habe eine starke Histamin-Intoleranz und Salizylat-Intoleranz, so dass nur sehr wenige Lebensmittel übrig bleiben, die einigermaßen gehen. Die Salizylate sind ja leider auch in Kokosöl, Gewürzen, Kräutern etc enthalten.

    Momentan ernähre ich mich hauptsächlich von Fisch, in Butterschmalz gebraten. Omega 3 – Kapseln nehme ich auch, habe endlich welche gefunden, die ich vertrage.

    Probiotika, Milchprodukte, Ballaststoffe gehen überhaupt nicht (machen unsägliche Blähungen, Weitertransport unmöglich).

    Vielen herzlichen Dank
    Julia Marten

    • Jutta Bruhn

      Hallo Julia,

      die Intoleranzen geben sich, wenn das Leaky-Gut-Syndrom behoben wird. Das schaffen Sie mit ausgeglichener Ernährung, wie sie hier auf der Seite vorgestellt wird.

      Die Diagnose mit den Intoleranzen ist die Sicht der Schulmedizin. Tatsächlich geht es um den Darm. Sobald der wieder in Ordnung ist, verschwinden auch die Intoleranzen.

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

  13. Erika Berger

    Ich hatte eine Schilddrüsen-OP und nehme täglich ein Hormon. Mein Problem ist ein sehr lahmer Stoffwechsel und die Schilddrüsengeschichte. Das mit dem Kokosfett habe ich zum ersten Mal gehört.

    Ich habe aus der Drogerie teure Tees und Tropfen mischen lassen, die für die Anregung des Stoffwechsels gedacht waren. Mit Pro-Basen-Pulver von Burgerstein und auch Schüssler-Salze hatte ich keinen Erfolg. Am Tag trinke ich 1-2 Tassen schwarzen Kaffee ohne Zucker, 2-3 l Leitungswasser, ich esse wenig Kohlenhydrate, dafür viel Gemüse, Salat und 2 bis 3 kleine Portionen Obst. Wahrscheinlich müsste ich einmal einen Stoffwechselspezialisten aufsuchen, denn ich weiss nicht, was ich falsch mache bei meiner Ernährung. (Übrigens bei einer Ernährungsberaterin war ich auch 10mal und es war nicht billig)!

    Zwei bis dreimal zwischen 10 und 20 km mit dem Velo wöchentlich gehört ebenfalls zu meinem Programm. Ich nehme kein Gramm ab, wenn ich aber mal eine Einladung annehme und normal esse, d.h. ich esse nie grosse Portionen, 1-2 Gläser Wein trinke und vielleicht noch einen Dessert esse, bin ich am nächsten Tag garantiert ein Kilo schwerer.

    Das beste Beispiel war ein Urlaub mit Schwägerin und Schwager. Sie nehmen Apéro, Menü mit Suppe, Wein und Dessert, ich esse ganz normal, ohne Suppe, Dessert und Alkohol. Viel bewegen und gleich, denn es waren Wanderferien und ich nehme in einer Woche 1,5 Kilo zu. Es ist ungerecht und ich möchte wenigstens 2 Kilo weniger wiegen. Bin 61 Jahre, 158 cm, 71 kg.

    Was raten Sie mir, wie soll ich das Kokosfett anwenden? Zum Braten? und was kommt aufs Brot?

    Es würde mich sehr freuen, von Ihnen ein Feedback zu erhalten.

    Vielen Dank im Voraus und beste Grüsse
    Erika Berger

    • Jutta Bruhn

      Hallo Frau Berger,

      Kokosfett eignet sich außer zum Backen für alles, wofür Fett gebraucht wird:

      1. zum Kochen in allen Gerichten
      2. zum Braten in der Pfanne
      3. als Brotbelag wie Schmalz

      Ich kenne Leute, die Kokosfett direkt vom Löffel naschen.

      Sie können auch andere Produkte aus Kokos verwenden:

      • Kokosmilch für Salatsaucen, Suppen, Süßspeisen
      • Kokoscrème über das Gemüse

      Viele Grüße aus Berlin
      Jutta Bruhn

      • Erika Berger

        Liebe Frau Bruhn,

        Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Antwort. Wir haben früher viel mit Kokosfett gebacken und beim Kuchen sogar die Schoggi-Glasur gemacht. Ich glaube in der BRD gabs Palmin? Ist das dasselbe Fett oder soll ich ins Reformhaus gehen und fragen, in welcher Form es das Fett gibt?

        Könnte man auch zum Frühstück Kokosmilch mit Haferflocken oder Bio-Müesli ohne Zucker, dafür mit einer Frucht, essen?

        Den Newsletter habe ich angemeldet und das eBook «Fette und Öle» dankend erhalten. Es ist sehr informativ und interessant.

        Herzliche Grüsse aus der Schweiz
        Erika Berger

        • Jutta Bruhn

          Hallo Frau Berger,

          ja, das Kokosfett ist vielen bekannt vom Kekskuchen „Kalter Hund“. Nein, das Palmin aus dem Supermarkt würde ich nicht nehmen, weil es a) Palm- und nicht Kokosfett ist und b) stark bearbeitet ist. Bessere Qualität ist das reine Kokosfett, das man im Biohandel, Reformhaus oder im Internethandel bekommt (bei Amazon nachschauen, auf Qualität achten) bekommt.

          Zum Frühstück: Müsli mit Obst würde ich nicht empfehlen. Mehr dazu hier und andere Beiträge auf dieser Seite.

          Viele Grüße aus Berlin
          Jutta Bruhn

  14. Güttler Elvira

    Hallo,
    meine Freundin hat mir einen Bericht über Kokosfett vor die Nase gelegt.Sie meinte ich soll ja kein Kokosfett mehr zu mir nehmen,da ich viel zu hohe Blutfettwerte habe,sei dass Kokosfett schädlich(laut Bericht).
    Ich nehme auch Tabletten gegen Schilddrüsenunterfunktion,hatte mal eine Pause gemacht,dann stiegen die Fett-Werte noch höher an und der Schilddrüsenbluttest auch(3,5).Mein Arzt sagte ich soll unbedingt meine Tabletten nehmen.
    Mit freundlichem Gruß
    Güttler Elvira

    • Jutta Bruhn

      Hallo Frau Güttler,

      selbstverständlich sollten Sie das tun, was Ihr behandelnder Arzt sagt.

      Nicht zustimmen kann ich dagegen Berichten darüber, dass Kokosfett die Blutfettwerte erhöhen soll. Richtig ist allerdings, dass bearbeitetes Kokosfett Transfettsäuren enthalten kann, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Ich empfehle deshalb, qualitativ gutes Kokosfett aus dem Biohandel zu verwenden.

      Auf das Thema Kokosfett werde ich in einem späteren Beitrag noch näher eingehen. Bleiben Sie dran!

      Viele Grüße
      Jutta Bruhn

  15. Stangier, Christa

    Liebe Jutta, herzlichen Dank für die guten Tipps und Rezepte von dir, sie helfen mir sehr und schmecken gut, auch beim selbstherstellen von Schmalz..

    Ich stelle mein Schmalz her mit Kokosfett, Apfel, Zwiebel und seit gestern mit Radieschenblätter. Eine Freundin gab mir den Tipp mit und es schmeckt herrlich. Auch Schnittlauch passt prima dazu auf Brot.

    Einen guten Sonntag mit herzlichen Grüße
    Christa

    • Jutta Bruhn

      Hallo, danke für die leckeren Anregungen!

      Manche Menschen bekommen Verdauungsprobleme, wenn Obst mit Brot gemischt wird. Deshalb würde ich aufpassen, ob der Apfel im Kokosschmalz auch wirklich bekommt.

      Viele Grüße
      Jutta Bruhn

  16. Herr Exner

    Sehr geehrte Frau Bruhn,
    ich habe diese Schilddrüsenunterfunktion und nehme dafür Tabletten.
    Das hat mich gestört, weil ich gegen die Einnahme grundsätzlich von
    Tabletten bin. Von einer Ernährungsumstellung habe ich von meinem
    Hausarzt nichts gehört. Wenn ich deshalb komme, bekommt er Geld dafür.
    Also geht es nicht darum, gesund zu werden und zu bleiben, sondern
    krank zu bleiben. Auf diese Weise bleibt die eigene Gesundheit auf der
    Strecke, wenn ich nicht selbst was unternehme. Deshalb Danke für die
    Aufklärung. Mit freundlichen Grüßen Falk Exner

    • Jutta Bruhn

      Sehr geehrter Herr Exner,

      Ihr Hausarzt hat nichts falsch gemacht. Zu unserer Schulmedizin gehört nicht, eine Schilddrüsenunterfunktion mit der Ernährung in Zusammenhang zu bringen. Die einzige Behandlung besteht darin, Medikamente zu geben.

      Viele Menschen kommen aber irgendwann zu der Erkenntnis, dass einer Störung im Körper allein mit Medikamenten nicht beizukommen ist. Ich stimme sehr mit Ihnen überein, dass man selbst etwas für die Gesundheit unternehmen sollte. Genau deswegen schreibe ich die Beiträge hier. Ich bin der festen Überzeugung, dass man sich mit der Ernährung weitgehend selbst heilen kann.

      Ich freue mich, wenn Sie Nutzen aus meinen Empfehlungen ziehen!

      Viele Grüße
      Jutta Bruhn

Haben Sie eine Frage passend zum Beitrag dieser Seite?

Bitte beachten Sie diese Regeln hier.


*

© 2012- 2017 · Start · Newsletter · Impressum · Datenschutz · Top